Rheinische Post

Rheinische Post: Gaddafis Revolution

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Matthias Beermann:

Er trägt den wohl anmaßendsten Titel aller arabischen Potentaten: Muammar al Gaddafi nennt sich "Revolutionsführer", seit er 1969 einen Militärputsch gegen den damaligen libyschen König anführte. Die Revolution hat er seither vor allem zum eigenen Nutzen verwaltet und zum Schaden anderer. Gaddafi zettelte Kriege an, schürte militärische Konflikte und unterstützte Terroristen. Es hat schon etwas Ironisches, dass diesem Berufsrevolutionär jetzt die Revolutionen aus den Nachbarstaaten auf den Pelz rücken. Seit in Tunesien und Ägypten das Volk seine Potentaten aus dem Amt gejagt hat, werden auch Gaddafis Kritiker im eigenen Land mutiger. Man sollte sich freilich nicht täuschen. Der skurrile Gaddafi sitzt vermutlich fester im Sattel, als je ein tunesischer Ben Ali oder ein ägyptischer Mubarak. Ein Volksaufstand wie in den Nachbarländern ist in der entlang von Stammesgrenzen organisierten libyschen Gesellschaft kaum zu erwarten. Außerdem hat Gaddafi schon häufig bewiesen, wie geschickt er Protestbewegungen ausspielen kann. Trotzdem: Wenn die Länder in der Region ihre autokratischen Regime jetzt tatsächlich nach und nach abschütteln sollten, würde es auch für Gaddafi eng. Eine überfällige Revolution.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: