Rheinische Post

Rheinische Post: BP-Chef instinktlos Kommentar Von Georg Winters

Düsseldorf (ots) - Ein Spitzenmanager, der seinen Stuhl räumt und mit Millionenzahlungen abgefunden wird, befördert die Neiddebatte wie kaum ein anderer. BP-Chef Tony Hayward ist das neueste Beispiel dafür. Natürlich müssen Haywards Ansprüche aus Aktienoptionen erfüllt werden, und natürlich hat er auch ein Recht auf Pensionszahlungen, die ihm vertraglich garantiert worden sind. Das ist die juristische Seite. Die moralische: Hayward hat keinen Cent wirklich verdient von dem, was er bekommt. Selten präsentierte sich ein Manager so instinktlos wie der einst gefeierte Aufsteiger vergangener Jahre. Eine krude Mischung aus Arroganz und Selbstmitleid, ein Mann, der mit haarsträubenden Aussagen nicht nur die US-Öffentlichkeit gegen sich aufgebracht, sondern auch die BP-Eigentümer verprellt hat. Wer darüber klagt, er wolle sein früheres Leben zurückhaben, während im Golf von Mexiko elf andere ihres verloren, hat kein Mitleid verdient. BP hat im richtigen Moment die Reißleine gezogen. Haywards Nachfolger Dudley bessert das Image des Konzerns auf. Jedenfalls vorübergehend. Denn wenn es um mögliche Schadenersatzansprüche geht, muss Dudley die Interessen von BP vertreten. Dann wird auch sein Bild Kratzer bekommen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: