Rheinische Post

Rheinische Post: Süchtig aus Angst

    Düsseldorf (ots) - von Wolfram Goertz

    Wenn einer ängstlich, unruhig oder schlaflos ist, helfen ihm Benzodiazepine wie Valium rasch auf die Rundum-sorglos-Wolke. Diese Tranquilizer machen die Krämpfe der Seele vergessen, doch den Konsumenten schnell abhängig; der Entzug kann eine mehrjährige Hölle sein. Deshalb werden diese verschreibungspflichtigen Betäubungsmittel im Giftschrank jeder Apotheke aufbewahrt. Doch in geringerer Dosierung werden sie, wie Hamburger Suchtforscher ungläubig errechnet haben, flächendeckend unbeanstandet bewilligt, oft über Monate, ohne Aufklärung und als unauffälliges Privatrezept. Leidet etwa ein ganzes Volk unter Epilepsie, der Ausnahme für lebenslange Verordnung? Mancher Arzt greift leicht zum Psychorezeptblock, weil seine Patienten betteln. Weil er kaum Zeit oder Kompetenz hat, ihre Qualen zu ergründen. Weil uns Psychotherapeuten fehlen. Und weil Angst beinahe kollektiv umgeht. Sagt die massenhafte Abhängigkeit von Benzodiazepinen nicht viel über den Zustand einer Gesellschaft? Schlaflosigkeit ist offenbar chronisch im Land der Denker und Grübler. Wir brauchen ein strengeres Register, wer was wie oft verschreibt. Zugleich brauchen wir mehr Professionalität im Kampf gegen die Krankheit Angst.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: