Das könnte Sie auch interessieren:

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

29.07.2007 – 20:57

Rheinische Post

Rheinische Post: Milch-Bauern in der Klemme - Von SILKE FREDRICH

    Düsseldorf (ots)

Butterberge und Milchseen - lange Zeit Symbole für ausufernde Subventionspolitik, Überproduktion und Verschwendung in der Europäischen Union. Aber auch Symbol für eine gesicherte Abnahme der Erzeugnisse. Exportsubventionen sorgten wiederum dafür, überschüssige Milch billig auf den Weltmarkt zu streuen. Diese Verschwendungspolitik stoppen sollte dann eine staatlich vorgegebene Maximalproduktion - die Milchquote. Doch auch sie ist lediglich ein Symbol für Gängelei und Steuerung, die irgendwann ins Gegenteil dessen umschlagen musste, was sie eigentlich gewährleisten sollte. Denn genau diese Produktionsbeschränkung hindert Bauern jetzt daran, flexibel auf Nachfrage zu reagieren, mehr Kühe zu kaufen und die Produktion zu steigern. Wie nie zuvor steigt derzeit weltweit die Nachfrage nach Molkereiprodukten. Und das vor allem in Märkten, die Landwirte in der EU bislang nicht auf der Rechnung hatten.

    Also weg vom Subventionstropf und Mut zum Wettbewerb, denn ein kurzer Blick auf die Vergangenheit beweist, dass die staatlichen Schutzmechanismen sowieso den Fall der Erzeugerpreise nicht verhindern konnten. Heute sind sie schlichtweg nicht mehr notwendig. Deutsche Bauern können derzeit auch ohne staatlichen Schutz auf dem Weltmarkt bestehen - wenn man sie lässt.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung