ARD Presse

Spannung pur im Radio - Sechs mal Nervenkitzel im zweiten Halbjahr 2015 in den Radioprogrammen der ARD

Saarbrücken (ots) - Die Sendereihe "ARD Radio Tatort" gibt es seit 2008 in den beteiligten Hörfunksendern der ARD zu hören. Jeden Monat verfolgen zahlreiche Hörerinnen und Hörer die spannenden Hörspiel-Krimis prominenter Autorinnen und Autoren, fiebern bei den oft mysteriösen Kriminalfällen vor den Radios mit. Die Koordination der gemeinsamen ARD-Reihe liegt in diesem Jahr in den Händen des Saarländischen Rundfunks und von Radio Bremen. Auch im zweiten Halbjahr 2015 stehen sechs Hörspiel-Krimis auf hohem Niveau an.

Alle Informationen rund um das spannende Hörfunkprojekt gibt es im Internet unter www.radiotatort.de . Dort stehen die Hörspiel-Krimis jeweils nach der Ausstrahlung auch zum Nachhören bereits nach der ersten Sendung der ersten Rundfunkanstalt (BR 2, jeweils mittwochs) für ein ganzes Jahr bereit und sind auch als Podcast abonnierbar.

Die ARD Radio Tatorte im 2. Halbjahr 2015:

Juli: "Seltene Erden" (rbb)

Eine Ärztin, die für Ärzte ohne Grenzen im Kongo arbeitet, wird bei einem Heimaturlaub in Berlin tot aufgefunden. Der "Radio Tatort" gibt Einblick in die nervenaufreibende Arbeit von Ärzten in Hilfsmissionen, beleuchtet aber zugleich dunkle Machenschaften von Rohstoffunternehmen in der Dritten Welt und von Verstrickungen von Wohltätigkeitsorganisationen und Wirtschaft.

Autor: Wolfgang Zander; Regie: Nikolai von Koslowski; Komposition: Haarmann; Mit: Alexander Khuon, Schortie Scheumann und vielen anderen Sendetermine: Mittwoch, 8. Juli, 20.03 Uhr BR 2, und 21.00 Uhr hr2; Freitag, 10. Juli, 22.03 Uhr SWR 2 Krimi; Samstag, 11. Juli, 17.05 Uhr WDR 5 Krimi am Samstag, 21.05 Uhr NDR Info und 23.05 WDR 5 (WH); Sonntag, 12. Juli, 17.04 Uhr SR 2 KulturRadio HörspielZeit und 17.05 Uhr RB Nordwestradio; Montag, 13. Juli, 22.00 Uhr MDR Figaro und 22.04 Uhr rbb Kulturradio.

August: "Baginsky" (WDR)

Die "Task-Force-Hamm" steckt in der Klemme: Latotzke hat es versäumt, vor seinem Urlaub die Untersuchung eines Mordfalls weiterzuleiten. Jetzt liegt ein gewisser Baginsky schon seit drei Wochen in der Pathologie. Über dessen Tod ist allerdings in Hamm niemand wirklich traurig. Wer sich so viele Feinde gemacht hat, muss sich nicht wundern, wenn ihn irgendwann mal der Schlag trifft - oder ein Hieb mit dem Baseballschläger. Die verspäteten Ermittlungen werden zu einem Wettlauf gegen die Zeit, und für das Team der "Task Force Hamm" geht es bald ums nackte Überleben.

Autor: Dirk Schmidt; Regie: Claudia Johanna Leist; Komponist: Rainer Quade; Mit: Uwe Ochsenknecht, Hans Peter Hallwachs, Matthias Leja, Sönke Möhring, Sandra Borgmann, Serdar Somuncu, Gudrun Landgrebe und vielen anderen.

Der Autor: Dirk Schmidt, geboren 1964 in Essen, studierte Geschichte, Germanistik und Filmwissenschaft in Bonn und arbeitete als Lektor, Drehbuchautor und in der Werbung. Er schreibt Kriminalromane und Hörspiele und lebt, nach Stationen in München, New York und Hamburg wieder in Essen.

Sendetermine: Mittwoch, 12. August, 20.03 Uhr BR 2 und 21.00 Uhr hr2; Freitag, 14. August, 22.03 Uhr SWR 2 Krimi; Samstag, 15. August, 17.05 Uhr WDR 5 Krimi am Samstag, 21.05 Uhr NDR Info und 23.05 Uhr WDR 5 am Samstag (WH); Sonntag, 16. August, 17.04 Uhr SR 2 KulturRadio Hörspielzeit; 17.05 Uhr RB Nordwestradio; Montag, 17. August, 22.00 Uhr MDR Figaro und 22.04 Uhr rbb Kulturradio

September: "Menetekel" (BR)

Es scheint nicht gerade das Verbrechen des Jahrhunderts zu sein, mit dessen Aufklärung sich die Beamten der Polizeiinspektion von Bruck am Inn befassen müssen: Die Gartenmauer von Fleischfabrikant Vogt wurde wiederholt mit wüsten Beleidigungen beschmiert, der Geschädigte besteht energisch darauf, dass der oder die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Senta und Rudi tappen zunächst im Dunkeln. Sie werden jedoch hellhörig, als sie zufällig Zeugen davon werden, dass einer jungen Asiatin die Zwangsabschiebung droht, die mit ihrem Sohn in Bruck am Inn lebt und als gut integriert gilt. Denn bei der um ihre Aufenthaltserlaubnis kämpfenden Kadija handelt es sich um die Ex-Gattin des Fabrikanten. Liegt hier das Motiv für die nächtlichen Schmier-Attacken? Während Senta und Rudi nach Zusammenhängen suchen, spitzt sich in Bruck der Konflikt zwischen einem stur auf Einhaltung der Gesetze pochenden Beamten der Ausländerbehörde und der zunehmend verzweifelten Kadija zu. Obwohl sich Freunde und Nachbarn für sie einsetzen, scheint die Bürokratie den Sieg davon zu tragen. Als die Zwangsausweisung durchgeführt werden soll, kommt es zu Chaos und Eklat: Kadija und ihr Sohn haben sich in ihrer Wohnung verschanzt, eine Verzweiflungstat Kadijas kann nicht ausgeschlossen werden. Vor ihrem Haus demonstriert eine Gruppe empörter Bürger für ihr Bleiberecht. Senta und Rudi werden zur Verstärkung gerufen, da schlägt der übereifrige Beamte des Ausländeramts Alarm und behauptet, man habe einen Mordanschlag auf ihn verübt. Und nun rückt ein schwer bewaffnetes Sonderkommando an und beginnt mit den Vorbereitungen zur Stürmung der Wohnung.

Autor: Robert Hültner; Regie: Ulrich Lampen; Komposition: zeitblom; Mit: Brigitte Hobmeier, Florian Karlheim und vielen anderen.

Sendetermine: Mittwoch, 16. September, 20.03 Uhr BR 2 und 21.00 Uhr hr2; Freitag, 18. September, 22.03 Uhr SWR 2 Krimi; Samstag, 19. September, 17.05 Uhr WDR 5 Krimi am Samstag, 21.05 Uhr NDR Info und 23.05 Uhr WDR 5 am Samstag (WH); Sonntag, 20. September, 17.04 Uhr SR 2 KulturRadio Hörspielzeit; 17.05 Uhr RB Nordwestradio; Montag, 21. September, 22.00 Uhr MDR Figaro und 22.04 Uhr rbb Kulturradio

Oktober: "Ein blühendes Land" (MDR)

Am 30. September 2015, einem Mittwoch, wird in der Wohnung von Daniel Fechner und Kalila Mchala-Lahmi im Magdeburger Scharnhorstring die Leiche des Asylbewerbers Yussuf Amazigh entdeckt - er wurde erstochen. Die Spuren deuten auf einen ausländerfeindlichen Hintergrund hin. Sie führen zu Daniels Onkel Lutz Fechner. Die Beweiskette hält, noch am Donnerstag kann er verhaftet werden. Doch bevor der sichtlich erleichterte LKA-Chef der Presse demonstrieren kann, dass die Polizei in Sachsen-Anhalt auf keinem Auge blind ist, stellt sich Daniel Fechner und behauptet, den bei ihnen untergeschlüpften Cousin seiner Liebsten umgebracht zu haben. Eine Falschbezichtigung? Zwischen dem Täterwissen Daniels und dem Geständnis Lutz Fechners steckt Oberkommissarin de Beer in der Klemme. Während sich der Ministerpräsident beim Empfang am Vorabend des "Tags der Deutschen Einheit" für die schnelle Aufklärung bedankt, findet sie durch das Eingreifen ihres Ex-Kollegen Jost Fischer den Schlüssel für diesen Fall, tief vergraben in der Familiengeschichte und der deutsch-deutschen Vergangenheit.

Autor: Thilo Reffert; Regie: Götz Fritsch; Mit: Hilmar Eichhorn, Nele Rosetz und vielen anderen.

Sendetermine: Mittwoch, 14. Oktober, 20.03 Uhr BR 2 und 21.00 Uhr hr2; Freitag, 16. Oktober, 22.03 Uhr SWR 2 Krimi; Samstag, 17. Oktober, 17.05 Uhr WDR 5 Krimi am Samstag, 21.05 Uhr NDR Info und 23.05 Uhr WDR 5 am Samstag (WH); Sonntag, 18. Oktober, 17.04 Uhr SR 2 KulturRadio Hörspielzeit; 17.05 Uhr RB Nordwestradio; Montag, 19. Oktober, 22.00 Uhr MDR Figaro und 22.04 Uhr rbb KulturRadio

November: "Rote Wasser" (hr)

Gerät die nächtliche Begegnung von Hauptkommissar Nebe mit einem Reh zum Menetekel? In seinen zahlreichen schlaflosen Nächten fährt Nebe ziellos mit dem Wagen herum; eines Nachts nimmt er eine aufgeregt auf die Straße stürzende junge Frau mit, die schon kurz darauf an einer menschenleeren Bushaltestelle wieder aussteigt.

Einige Zeit später wird sie, eine Studentin, am Fuß eines Steinbruchs tot aufgefunden; ob Unfall oder Mord ist unklar. Nebe überfällt eine eigenartige Passivität. Hätte er nicht längst zugeben müssen, daß er in dieser Nacht die Studentin ein Stück mitgenommen hat? Er gerät bei den Ermittlungen gehörig in Bedrängnis.

Zugleich beschäftigt Kommissaranwärter Panzer eine sanft Entschlafene aus einem Seniorenheim, die einen merkwürdigen Zettel in ihren Nachttisch aufbewahrt hatte. Stichwort: Todesengel - der Fall sollte untersucht werden und Schmoll tut das mit der ihm eigenen Gewissenhaftigkeit. Schließlich ist er in der 7. Klasse mit einer Pflegerin des Heims mal liiert gewesen.

Autor: Friedemann Schulz; Regie: Thomas Wolfertz; Mit: Sebastian Blomberg, Martin Engler, Hanno Koffler, Sandra Gerling, Barbara Philipp und vielen anderen.

Friedemann Schulz, geboren 1945, lebt als freier Autor und Regisseur in Neuwied, verfaßte nach "Abschaum", "Vorahnung", "Das grüne Zimmer" und "Dancing Queen" nun den fünften hr-Radiotatort mit Hauptkommissar Nebe.

Sendetermine: Mittwoch, 11. November, 20.03 Uhr BR 2 und 21.00 Uhr hr2; Freitag, 13. November, 22.03 Uhr SWR 2 Krimi; Samstag, 14. November, 17.05 Uhr WDR 5 Krimi am Samstag, 21.05 Uhr NDR Info und 23.05 Uhr WDR 5 am Samstag (WH); Sonntag, 15. November, 17.04 Uhr SR 2 KulturRadio Hörspielzeit; 17.05 Uhr RB Nordwestradio; Montag, 16. November, 22.00 Uhr MDR Figaro und 22.04 Uhr rbb Kulturradio

Dezember: "Queenie" (NDR)

Eine entsetzte Mutter erstattet Anzeige, weil sie durch einen Privatdetektiv herausgefunden hat, dass ihre 16-jährige Tochter Zoe in einer Wohnung, die von einem Kleinkriminellen namens Bott angemietet wurde, der Prostitution nachgeht. Hauptkommissarin Bettina Breuer vermutet, dass dieser Bott nur ein kleiner Fisch ist; es gilt, die eigentlichen Drahtzieher zu erwischen. Jac Garthmann lässt sich zur Mithilfe breitschlagen und gibt im Internet den interessierten Freier ab. Garthmann und Breuer sind überzeugt: Dieses junge Mädchen ist in etwas hineingeraten, das ihm über den Kopf gewachsen ist. Der Fall scheint klar zu liegen. Doch bald werden alle ihre Annahmen gründlich durcheinandergewirbelt. Als eine vierzehnjährige "Mitarbeiterin" Zoes spurlos verschwindet, wird dieser Fall immer verwirrender und verstörender.

Autorin: Sabine Stein; Regie: Andrea Getto; Mit: Sandra Borgmann, Martin Reinke und vielen anderen.

Sabine Stein, geboren 1961, Studium der Philosophie und Germanistik, arbeitet als Dozentin und Hörspiel- und Drehbuchlektorin, lebt als freie Autorin in Hamburg. Hörspiele beim NDR u. a.: "Weekend" (2001), "Extrapost" (2009), "Watchdog" (2010). Dies ist nach "Fördewind" (2013) und "Stand der Dinge" (2014) ihr dritter ARD-Radio Tatort für den NDR.

Sendetermine: Mittwoch, 16. Dezember, 20.03 Uhr BR 2 und 21.00 Uhr hr2; Freitag, 18. Dezember, 22.03 Uhr SWR 2 Krimi; Samstag, 19. Dezember, 17.05 Uhr WDR 5 Krimi am Samstag, 21.05 Uhr NDR Info und 23.05 Uhr WDR 5 am Samstag (WH); Sonntag, 20. Dezember, 17.04 Uhr SR 2 KulturRadio Hörspielzeit; 17.05 Uhr RB Nordwestradio; Montag, 21. Dezember, 22.00 Uhr MDR Figaro und 22.04 Uhr rbb Kulturradio.

Pressekontakt:

Saarländischer Rundfunk
Unternehmenskommunikation
Reiner Buhl
Telefon: +49(0)681 - 602 2043
E-Mail: rbuhl@sr-online.de
Web: sr-online.de

Original-Content von: ARD Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Presse

Das könnte Sie auch interessieren: