Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Presse

20.06.2011 – 10:09

ARD Presse

"das ARD radiofeature": Das atomare Vermächtnis der Nordmeerflotte
Atomschrott aus Sowjetzeiten bedroht Nord- und Ostsee

Köln (ots)

Das ARD radiofeature "Das atomare Vermächtnis der Nordmeerflotte" führt in eine der gefährlichsten Regionen der Welt: die Kola-Halbinsel im Nordwesten Russlands. Auf dem Meeresgrund und entlang der Küsten liegen unzählige defekte Behälter mit Atommüll sowie ausrangierte Atomreaktoren von U-Booten und Eisbrechern. Seit Jahrzehnten rosten sie im aggressiven Salzwasser. Nicht nur die Anwohner der Kola-Halbinsel werden dadurch gefährdet. Wie eine tickende Zeitbombe bedrohen sie bereits die anderen Ostsee-Anrainer: Ein großer Teil der Wassermassen strömt nach Westen, in Richtung Nordsee. Nun entsteht auf der Kola-Halbinsel, in der Nähe von Murmansk, ein gigantischer Friedhof für Atom-U-Boote. Das Großprojekt findet unter deutscher Führung statt.

Der Autor Achim Nuhr hat für die Produktion des Hessischen Rundfunks einen deutschen Spezialisten in die Sperrzone begleitet. Das weltweit einmalige Projekt des U-Boot-Friedhofs wird auch mit 600 Millionen Euro vom deutschen Steuerzahler finanziert. Eine überlebenswichtige Investition.

Schon jetzt können vor deutschen Küsten Strahlenbelastungen nachgewiesen werden. Obwohl die Kontrollen der deutschen Behörden weitmaschig sind, wurde in zehn von 23 untersuchten Fischen aus der Barentssee hochgiftiges Plutonium 239 gefunden - mit einer Halbwertzeit von 24.000 Jahren. Die Belastungen stammen aus Abwässern von Kernkraftwerken und Wiederaufarbeitungsanlagen, den Fallouts längst vergangener Atombombentests sowie der Katastrophe von Tschernobyl. Ob in Speisefischen auch bereits Radionuklide aus russischen Atom-U-Booten zu finden sind, ist bisher unbekannt. Doch die Wahrscheinlichkeit wächst. Allein das russische Atom-U-Boot "Komsomolez", das vor 22 Jahren in der Barentssee sank, enthält fast 7 kg Plutonium.

Wie unberechenbar die atomare Technologie für den Menschen ist, schildert in dem ARD radiofeature Nikolai Zateyev. Er war Kapitän des 1961 gesunkenen Atom-U-Boots K-19 in dem sich dramatische Ereignisse abspielten. Die meisten Matrosen starben durch hohe Strahlenbelastungen.

Autor Achim Nuhr, geboren 1959 in Wesel, arbeitet als freier Journalist für Fernsehen, Hörfunk, Print und Online in Köln. Seine Features, Dokumentationen und Reportagen haben ihn bereits in viele entlegene Teile der Erde geführt, u.a. auch nach Tansania, in die Mongolei und nach Indien.

Produktion HR 2011

Redaktion: Dorothee Meyer-Kahrweg

das ARD radiofeature 2011

Im Januar 2010 startete das ARD radiofeature. Die Sendereihe legt den Fokus auf investigativ-journalistische Produktionen. Jedes Feature wird in den Kultur- und Wortprogrammen der sieben beteiligten ARD-Sender gesendet. Alle Produktionen stehen nach Ausstrahlung für zwölf Monate unter www.radiofeature.ard.de zum Download zur Verfügung. Insgesamt neun einstündige Features sind 2011 in der Sendereihe zu hören. Damit knüpfen die Wort- und Kulturwellen BR 2, HR 2-Kultur, SR 2 KulturRadio, SWR 2, NDR Info, Nordwestradio und WDR 5 an den erfolgreichen Auftakt dieser Reihe im Vorjahr an.

Sendetermine: 22. bis 29. Juni 2011
SWR 2	Mittwoch, 22. Juni, 22.05 Uhr
SR 2	Samstag, 25. Juni, 09.05 Uhr
BR 2	Samstag, 25. Juni, 13.05 Uhr | Sonntag, 26. Juni, 21.05 Uhr
Nordwest-
radio   Sonntag, 26. Juni, 9.05 Uhr | Mittwoch, 29. Juni, 19.05 Uhr
NDRInfo Sonntag, 26. Juni, 11.05 Uhr
WDR 5	Sonntag, 26. Juni, 11.05 Uhr | Montag, 27.Juni, 20.05 Uhr
hr2-
kultur	Sonntag, 26.Juni, 18.05 Uhr
 

Das Feature steht nach der Ausstrahlung unter www.radiofeature.ard.de zum Download zur Verfügung.

Registrierte Nutzer der WDR-Presselounge können das neue ARD radiofeature ab sofort im Vorführraum hören bzw. herunterladen: www.presse.wdr.de

Weitere Informationen unter www.radiofeature.ard.de

Bildmaterial ist unter www.ard-foto.de erhältlich.

Pressekontakt:

WDR Pressestelle, Uwe-Jens Lindner, Tel. 0221 220 8475,
uwe-jens.lindner@wdr.de
planpunkt PR, Marc Meissner, Tel. 0221 912 5570, post@planpunkt.de

Original-Content von: ARD Presse, übermittelt durch news aktuell