Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

TERMIN: Belutschen in Göttingen gedenken der Opfer von Atomtests

Belutschen in Göttingen gedenken der Opfer von Atomtests - Pakistan verweigert seit 20 Jahren Zugang zu Atomtest-Gelände - Belutschen fordern Transparenz Gedenkveranstaltung und Demonstration am Samstag, dem 26. Mai 2018, zwischen 13 und 16 Uhr am Nabel in der Göttinger Fußgängerzone statt.

--- Göttingen, den 24. Mai 2018 --- Angehörige der Volksgruppe der Belutschen werden am kommenden Samstag in Göttingen der gesundheitlich schwer beeinträchtigten Opfer der Atomtests vor 20 Jahren in ihrer Region in Pakistan gedenken. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) unterstützt ihre Forderung nach mehr Transparenz bei der Aufarbeitung der katastrophalen Folgen des pakistanischen Nuklearwaffenprogrammes. Auch fordert die Menschenrechtsorganisation konkrete medizinische Hilfe für die Betroffenen. "Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, dass Pakistan jede Aufarbeitung der schwerwiegenden medizinischen und ökologischen Folgen der Atomversuche verweigert", kritisiert der GfbV-Direktor Ulrich Delius.

In dem Distrikt Chagai in der Provinz Belutschistan wurden zwischen dem 28. und 30. Mai 1998 sechs Atomsprengkörper unterirdisch getestet. Hierfür wurden Bohrlöcher in rund 1.300 Meter Tiefe in das Bergland getrieben. Die in der Region lebenden Belutschen sind davon überzeugt, dass eine deutlich erhöhte Zahl von Tumor- und Leukämie-Erkrankungen sowie die alarmierend hohe Kindersterblichkeit auf die Atomtests zurückzuführen sind. Nachdrücklich fordern die Belutschen freien Zugang für Wissenschaftler, Ärzte und unabhängige Experten von Nichtregierungsorganisationen in das Berggebiet, um die medizinischen und ökologischen Folgen der Atomversuche zu untersuchen.

Die Gedenkveranstaltung wird organisiert vom Baloch National Movement (BNM). Belutschistan ist eine Region im Westen Pakistans und im Osten des Iran, in der massive Menschenrechtsverletzungen an der lokalen Bevölkerung begangen werden.

Kontakte: Der GfbV-Direktor Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160 / 95671403

Der Generalsekretär des BNM in Deutschland, Zafar Ali, ist erreichbar unter Tel. 0157 / 73599042

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de/ 



Weitere Meldungen: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: