Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Bischofskonferenz

23.02.2019 – 11:01

Deutsche Bischofskonferenz

Kardinal Marx spricht auf der Internationalen Konferenz "On the Protection of Minors in the Church" im Vatikan

Bonn (ots)

Transparenz und Nachvollziehbarkeit von Verwaltungsvorgängen in der Kirche hat heute (23. Februar 2019) der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gefordert. Bei der von Papst Franziskus einberufenen Internationalen Konferenz "On the Protection of Minors in the Church", die seit Donnerstag (21. Februar 2019) im Vatikan tagt und an der alle Vorsitzenden der Bischofskonferenzen weltweit teilnehmen, betonte Kardinal Marx: "Menschen, die mit einer transparenten Verwaltung zu tun haben, können Fehler und Irrtümer im Verwaltungshandeln aufdecken und sich dagegen wehren." Das sei insbesondere wegen der negativen Erfahrungen im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen wichtig.

Kardinal Marx hob hervor, dass sich das Handeln der Kirche in der Welt nicht strikt und alleine auf das Geistliche beschränken könne. "Ein Vernachlässigung des weltlichen Aspekts der Kirche und dessen eigener Gesetzmäßigkeiten würden der Wirklichkeit der Kirche nicht gerecht werden." Um alle Aufgaben, die sich aus dem Sendungsauftrag der Kirche ergeben, erfüllen zu können, brauche es eine funktionierende Verwaltung, "die sich am Ziel der Kirche orientieren muss und an der Leitlinie der Gerechtigkeit", so Kardinal Marx. Die Macht der Verwaltung könne auch missbraucht werden. "Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Verwaltung ihre dienende Funktion für das Zusammenleben und Zusammenarbeiten unterschiedlicher Menschen für die Erreichung höherer Ziele vergisst." Der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, so Kardinal Marx, sei zu einem nicht geringen Teil auf den Machtmissbrauch im Bereich der Verwaltung zurückzuführen. "Verwaltung hat hier nicht dazu beigetragen, dass der Sendungsauftrag der Kirche erfüllt wird, sondern im Gegenteil, dass er verdunkelt, diskreditiert und verunmöglicht wird."

Gerade deshalb sei Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Verwaltung alternativlos. Sie seien beständige Aufgaben, zu deren Erfüllung es hilfreich sein könne, sich auch von außerhalb der Kirche Unterstützung von entsprechenden Fachleuten zu holen, sagte Kardinal Marx. "Entscheidend ist dabei immer wieder die persönliche Haltung derer, die in der Verwaltung arbeiten und derer, die sie verantworten. Im Kern geht es um die Frage, inwiefern man bereit ist, sein eigenes Handeln vor anderen zu rechtfertigen und sich in gewissem Rahmen kontrollieren zu lassen."

Hinweise:

Die Rede von Kardinal Marx "Transparency as a Community of Believers" finden Sie zum Herunterladen unter www.dbk.de sowie auch auf der vatikanischen Seite https://www.pbc2019.org. Weitere Informationen zur Konferenz sind auch auf der Themenseite "sexueller Missbrauch" von www.dbk.de verfügbar.

Pressekontakt:

Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz
Kaiserstraße 161, 53113 Bonn
Tel.: 0228-103 -214
E-Mail: pressestelle@dbk.de
www.dbk.de

Herausgeber
P. Dr. Hans Langendörfer SJ,
Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz

Original-Content von: Deutsche Bischofskonferenz, übermittelt durch news aktuell