Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel

14.04.2007 – 15:16

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Union-Investment: Kleinfeld hätte ohne von Pierer freie Hand bei Siemens

    Berlin (ots)

Der Verbleib von Heinrich von Pierer an der Spitze des Siemens-Aufsichtsrats engt nach Meinung von Investoren den Handlungsspielraum von Vorstandschef Klaus Kleinfeld ein. "Man müsste einen Schlussstrich unter die Vergangenheit ziehen und einen ganz neuen Schritt in die Zukunft machen", sagte Christoph Niesel, Fondsmanager bei Union Investment, dem Tagesspiegel am Sonntag. Dann hätte Kleinfeld "noch freiere Hand beim Konzernumbau". Union Investment zählt zu den größten Investoren beim Technologiekonzern Siemens.

    Ein Rücktritt kommt für von Pierer aber offenbar nach wie vor nicht in Frage - zumal er auch im Aufsichtsrat weiterhin starken Rückhalt hat. "Es gibt überhaupt keine Diskussion im größeren Kreis um einen Rückzug von Pierers", sagte ein Mitglied des Aufsichtsrats dem Tagesspiegel am Sonntag. Die durchgängige Meinung sei, dass von Pierer "seinen Job zu Ende machen soll."

    Beim Konzernumbau sieht Fondsmanager Niesel Siemens-Chef Kleinfeld aber auf dem richtigen Weg. "Ohne die vorgenommenen Umbaumaßnahmen wäre Siemens ein Übernahmekandidat geworden", glaubt er. Die Loslösung der Automobilzuliefer-Sparte VDO sei "der nächste richtige Schritt", da der Bereich sehr kapitalintensiv sei und sich kaum höhere Margen erzielen ließen. Einen Verkauf hält Niesel allerdings für eine bessere Lösung als den geplanten Börsengang, weil das mehr Geld und mehr Synergien bringe.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon: 030-26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell