Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: DGB-Vize lehnt bei der Rente Differenzierung nach Berufsgruppen ab
Engelen-Kefer fordert, Zugang zu Erwerbsminderungsrente ohne Abschläge zu erleichtern

    Berlin (ots) - Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ursula Engelen-Kefer hat eine Differenzierung des Rentenzugangs nach Berufsgruppen abgelehnt. "Es lässt sich kaum abgrenzen, in welchen Branchen die Beschäftigten besonders belastet sind", sagte Engelen-Kefer dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Entscheidend ist, wie die Arbeit im Betrieb organisiert wird, nicht welcher Berufsgruppe jemand angehört." Die DGB-Vize plädierte stattdessen dafür, dass der Zugang zur Erwerbsminderungsrente ohne Abschläge vereinfacht werden soll. "Für Arbeitnehmer, die körperlich oder nervlich stark belastet werden, ist es kaum möglich, bis zum Alter von 65 durchzuhalten", sagte Engelen-Kefer. Es müsse daher einfacher möglich sein, wegen Erwerbsminderung  ohne Abschläge in Rente zu gehen.

    Zum Hintergrund: Arbeitnehmer können heute wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung vorzeitig in Rente gehen. Wer allerdings vor dem 63. Lebensjahr aus dem Beruf ausscheidet, muss Abschläge hinnehmen - pro Jahr 3,6 Prozent, maximal 10,8 Prozent.

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Tagesspiegel: Tel. (030) 7262626-00

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: