Das könnte Sie auch interessieren:

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel

24.01.2004 – 17:14

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Falsche Ernährung

    Berlin (ots)

Ernährungsindustrie und Krankenkassen haben zu einer gemeinsamen Initiative aufgerufen, um dicken Kindern das Abnehmen zu erleichtern. "Wir müssen unsere Maßnahmen bündeln und zusammen handeln", forderte Susanne Langguth, Vorstandsmitglied des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL), dem Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, im "Tagesspiegel am Sonntag". Der Kampf gegen das Fett finde an zu vielen verschiedenen Plätzen statt. "Das ist frustrierend - wir müssen alle an einem Strang ziehen", sagte sie. Auch Herbert Rebscher, Vizechef der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK), plädierte für ein gemeinsames Vorgehen. "Ich würde davon abraten, für jedes Problem einen neuen Fonds zu gestalten", sagte er. "Am Schluss weiß keiner mehr, wo das Geld eigentlich herkommen soll." Er wandte sich dagegen, den Kampf gegen das Übergewicht allein den Krankenkassen aufzubürden. "Prävention kann nicht allein von den Krankenversicherungen finanziert werden", sagt der DAK-Vorstand. "Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe." Auch der Chef der Gmünder Ersatzkasse, Dieter Hebel, hält mehr vom gemeinsamen Vorgehen. "Wir müssen uns zusammen an einen Tisch setzen und unbedingt etwas tun, damit die Gesundheit der Kinder sich verbessert."

    Bislang gibt es mehrere Initiativen gegen die zunehmende Fettleibigkeit. Das Verbraucherministerium plant, einen Fonds zu gründen, aus dem Aufklärungsmaßnahmen für gesunde Ernährung für übergewichtige Kinder finanziert werden sollen. Die Ernährungsindustrie hat Unterstützung unter der Bedingung zugesagt, dass sie Einfluss auf die Verwendung der Mittel nehmen kann. Die Krankenkassen planen eine so genannte Präventionsstiftung. Auch sie soll sich um dicke Kinder kümmern und der Wirtschaft offen stehen. Eine dritte Initiative für mehr Bewegung plant das Gesundheitsministerium.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030/26009-260


ots-Originaltext: Der Tagesspiegel

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=2790
Rückfragen bitte an:

Der Tagesspiegel
Thomas Wurster
Chef vom Dienst
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
Email: thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung