Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel

23.11.2003 – 18:40

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Kommentar zum Rücktritt von Eduard Schewardnadse

    Berlin (ots)

Nachdem Schewardnadse zurückgetreten ist, droht in Georgien ein Machtvakuum zu entstehen. Denn in einem Punkt hat Schewardnadse Recht: Parallelen zu den Ereignissen im Herbst '91, die kurz darauf zum Bürgerkrieg eskalierten, sind nicht zu übersehen. Auch damals stürzte die Straße, anfangs so unblutig wie heute, Swiad Gamsachurdija, den ersten frei gewählten Präsidenten Georgiens, dem seinen Gegner die gleichen Demokratiedefizite vorwarfen wie sie Schewardnadse zu Recht vorgehalten worden sind. In dieser Lage gibt gibt es keine tragfähige Alternative zu neuen Parlamentswahlen.Vor allem aber muss die Opposition sich und der Welt beweisen, dass sie fähig und willens ist, ihre legitime Forderung nach einem Machtwechsel mit legalen Mitteln zu festigen. Dann wird sie bei fairen Wahlen wirklich die Mehrheiten gewinnen, auf die sie sich bisher bloß beruft.Ein Machtvakuum in Georgien kann nur verhindert werden, wenn demokratische Legitimation und Machtausübung das Land stabilisieren.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Politik, Telefon 030/26009-389


ots-Originaltext: Der Tagesspiegel

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=2790
Rückfragen bitte an:

Der Tagesspiegel
Thomas Wurster
Chef vom Dienst
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
Email: thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell