Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: GDL-Chef Weselsky scheitert bei Rauswurf seines Vorgängers Manfred Schell

Berlin (ots) - Berlin - Manfred Schell, bis 2008 Vorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), wird vorerst nicht aus seiner Organisation ausgeschlossen. Die Mehrheit des Vorstandes der Ortsgruppe Aachen habe auf ihrer jüngsten Sitzung gegen seinen Ausschluss gestimmt, sagte Schell dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). "Vier Vorstandsmitglieder waren da, drei haben mit nein gestimmt", sagte er. Über den Beschluss sei er "erleichtert, jawohl". Damit hat sich Claus Weselsky, Schells Nachfolger an der GDL-Spitze, zunächst nicht mit seiner Anregung durchsetzen können, seinen Vorgänger aus der Gewerkschaft zu werfen. Wenn seine Ortsgruppe einen Antrag auf Ausschluss stelle, "werden wir im Vorstand bestimmt nicht dagegen sein", hatte er in einem Interview gesagt. Von der GDL war bislang keine Stellungnahme zu bekommen. Schell war von 1989 bis 2008 GDL-Chef. Unter seiner Führung erreichte die Gewerkschaft einen eigenen Tarifvertrag für die Lokführer. Den Ehrenvorsitz hatte er aber aus Protest gegen Weselskys Führungsstil niedergelegt. Sollte es weitere Bestrebungen geben, ihn aus der GDL ausschließen zu wollen, werde er sich dagegen wehren, kündigte Schell an.

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/streit-bei-den-lokfuehrern-gdl-chef-claus-weselsky-scheitert-bei-rauswurf-seines-vorgaengers-manfred-schell/11041176.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: