Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Österreichs Regierungschef Faymann sieht Euro-Bonds "kritisch"

Berlin (ots) - Berlin - Vor dem EU-Gipfel an diesem Donnerstag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Streit um europäische Gemeinschaftsanleihen Schützenhilfe von ihrem Wiener Amtskollegen Werner Faymann erhalten. "Ich sehe die Idee der Euro-Bonds kritisch", sagte der österreichische Regierungschef dem "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). Der Chef der österreichischen Sozialdemokraten wandte gegen die Gemeinschaftsanleihen ein, dass sich mit ihrer Einführung die Frage nach der Haftung für die gesamte Euro-Zone und den Eingriffsrechten in nationale Budgets stelle. Merkel lehnt den Vorschlag des luxemburgischen Premierministers Jean-Claude Juncker ab, zur Stützung von Krisenländern wie Irland und Portugal Euro-Bonds einzuführen.

Mit Blick auf die Diskussion um die Rolle des deutsch-französischen Führungsduos in der EU stellte Faymann die "besondere Verantwortung" von Berlin und Paris bei der Krisenbewältigung heraus. Allerdings dürfe es "keinen Automatismus" zur Umsetzung von Beschlüssen geben, die zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy gefasst werden. "Die Entscheidungen werden in der Eurogruppe beziehungsweise in der EU getroffen", sagte Faymann.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: