Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Wirtschafts-Nobelpreisträger sieht neue Finanzmarktregeln kritisch

Berlin (ots) - Wirtschafts-Nobelpreisträger Oliver Williamson hat vor Schnellschüssen bei der Regulierung der Finanzmärkte gewarnt. "Der Vorstellung, dass mehr Regulierung besser ist als weniger, sollten wir mit großer Vorsicht begegnen", sagte der US-Ökonom dem Tagesspiegel (Samstagausgabe). Die Finanzkrise sei auch deshalb so teuer für die Steuerzahler, weil Regulierung und Aufsicht nicht gut funktioniert hätten. Die Gesetze seien handwerklich schlecht und nicht auf der Höhe der Zeit gewesen, zudem habe es den Behörden an Personal gemangelt. "Als Antwort auf die Krise Gesetz um Gesetz zu erlassen, kann nicht die Lösung sein. Es gibt zu wenig Wissen darüber, wie Regulierung wirkt." Hier sei mehr Vorsicht angezeigt. Williamson empfahl, intensiver über die Vorschläge für neue Gesetze nachzudenken und mehr Leute zu beteiligen, die etwas von der Materie verstehen. Er hatte den Wirtschafts-Nobelpreis 2009 zusammen mit Elinor Ostrom bekommen.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: