Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: US-Regierung erwartet deutschen Beitrag zu Guantanamo-Schließung

Berlin (ots) - US-Präsident Barack Obama setzt bei seinem Plan, das umstrittene Lager für Terrorverdächtige in Guantanamo zu schließen, auf Hilfe aus Deutschland. Ein hohes US-Regierungsmitglied sagte dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe), man hoffe auf eine positive Antwort aus Berlin, und erläuterte die Fortschritte auf dem Weg zur Schließung. Bisher haben zwölf europäische Länder Ex-Insassen aufgenommen. Seit Obamas Amtsantritt wurden 59 Gefangene entlassen. Rund 180 Menschen sind noch dort, von denen 67 ebenfalls zur Entlassung in ihre Heimat oder, falls sie dorthin nicht zurückkehren können, in Drittländer vorgesehen sind. Für etwa ein Dutzend suchen die USA noch Aufnahmeländer. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere steht offenbar kurz vor einer Entscheidung. Am Wochenende hatte die "Washington Post" die Analyse eines internen Berichts für den Kongress veröffentlicht, wonach die meisten Guantanamo-Insassen keine Topterroristen sind, sondern einfache Kämpfer.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: