Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Bestechungsfall um Doktorwürden: "Beratene" Juristen klagen gegen Titel-Aberkennung

    Berlin (ots) - Berlin - Im bisher größten Bestechungsfall um erkaufte Doktorwürden wollen sich die Promovierten nicht mit dem Verlust ihres Titels abfinden. Alle neun Juristen, die gegen Geld über das umstrittene "Institut für Wissenschaftsberatung" in Bergisch Gladbach an einen bestochenen Hannoveraner Rechtsprofessor vermittelt wurden und dort ihren Titel erwarben , wehren sich vor Gericht. "Sie haben alle gegen die Aberkennung ihres Titels Klage eingereicht", sagte der Dekan der juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover, Henning Radtke, dem Tagesspiegel (Mittwochsausgabe). Die Uni wirft den Juristen vor, sie hätten es stillschweigend akzeptiert, dass ein bestochener Professor ihnen geholfen habe.  Diese berufen sich jedoch darauf, die nötige wissenschaftliche Leistung trotz der Zahlungen erbracht zu haben. "Dieser Umstand macht das gesamte Verfahren fehlerhaft", sagte Radtke weiter. Die Kandidaten hätten "zumindest fragen können, ob alles mit rechten Dingen zugeht". So etwa habe die Bergisch Gladbacher Agentur um eine "diskrete" Kontaktaufnahme mit dem Professor gebeten. "Diskret muss in einem solchen Verfahren gar nichts ablaufen", sagte Radtke. Der Hannoveraner Rechtsprofessor war im vergangenen Jahr wegen Bestechung zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Tagesspiegel-Wissenschaftsredaktion Tel. 030 26009 - 324

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: