PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Der Tagesspiegel mehr verpassen.

26.03.2008 – 12:55

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Tagesspiegel exklusiv: DOSB-Präsident und IOC-Vize Thomas Bach lehnt Olympia-Boykott weiter ab: "Sport darf kein politischer Knüppel sein"
Proteste bei Eröffnungsfeier nicht erlaubt

Berlin (ots)

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes
(DOSB), Thomas Bach, lehnt einen Boykott der Olympischen Spiele 
ungeachtet aller Kritik ab. "Der Sport darf nicht als politischer 
Knüppel missbraucht werden", sagte Bach in einem Interview des 
"Tagesspiegel (Mittwoch-Ausgabe). "Ein Boykott ist kontraproduktiv 
für jedes hehre Ziel." Isolation sei der falsche Weg. "Wenn die 
Spiele abgesagt oder boykottiert würden, werden die Schweinwerfer der
Weltöffentlichkeit, die sich jetzt auf China richten, wieder 
abgedreht. Das kann niemand wollen", meinte Bach. Politiker 
verschiedenen Parteien hatten den DOSB kritisiert, weil er einen 
Boykott der deutschen Mannschaft trotz der gewaltsamen 
Niederschlagung der Unruhen in Tibet durch China ausgeschlossen 
hatte.
Bach, der auch Vizepräsident des Internationalen Olympischen 
Komitees (IOC) ist, lehnt Proteste von Sportlern und Politikern bei 
der Eröffnungsfeier in Peking ab. "Die Spiele müssen politisch 
neutral sein. Das ist nun einmal ihr Wesen", sagte Bach dem Blatt. 
"Wir wollen ja auch nicht, dass bei der Eröffnungsfeier Sportler die 
Porträts ihrer politischen Führer durchs Stadion tragen oder 
Diktaturen für sich werben." Mit politische Kundgebungen bei der 
Eröffnungsfeier würde das Gebot der politischen Neutralität verletzt,
das in der olympischen Charta festgeschrieben sei.
Die Forderung, das IOC müsse mehr Druck auf China ausüben, wies 
Bach zurück. "Das IOC hat nicht den Anspruch und nicht das Mandat, 
eine Weltregierung zu sein, und die olympische Charta ist nicht die 
Weltverfassung. Wir können nur regeln, wie sich der Sport für 
Menschenrechte einsetzt." Bach ermunterte die Athleten, mit anderen 
Sportlern im olympischen Dorf zu diskutieren. Jedem Sportler stehe es
frei, sich vor, während und nach den Spielen zu äußern. Politische 
Demonstrationen an Wettkampfstätten seien aber untersagt.
Alle Zitate und Informationen sind bei Nennung der Quelle "Der 
Tagesspiegel" (Mittwoch-Ausgabe) zu Ihrer Verwendung frei.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Robert Ide, Telefon 030/ 
26009 - 647.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de


Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell