Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel

02.12.2007 – 14:04

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Deutscher Pisa-Chef weist "Spiegel"-Bericht zurück: "Schüler, die Geld bekommen, strengen sich nicht mehr an"

    Berlin (ots)

Der Leiter der deutschen Pisa-Studie, der Kieler Professor Manfred Prenzel, hat eine Darstellung des "Spiegels" zurückgewiesen, deutsche Pisa-Forscher seien "entsetzt" darüber gewesen, dass Schüler in manchen Ländern für ihre Teilnahme am Pisa-Test Geld bekommen hätten, weil dieses die Ergebnisse verzerren. "Das stimmt doch nicht. "Schüler, die Geld bekommen, strengen sich nicht mehr an", sagte Prenzel dem Tagesspiegel (3. Dezember).

    In der Tat hätten sich die nationalen Projektmanager der Studie darüber ausgetauscht, wie die Teilnehmerstaaten jeweils die nötigen Stichprobengrößen erzielten: "Es ging darum, gute Ideen für eine hohe Teilnehmerquote auszutauschen", sagte Prenzel.

    Hintergrund dafür sei, dass die Schüler in bestimmten Ländern zum Zeitraum der Pisa-Tests bereits durch eine Fülle von Prüfungen "testmüde" seien. Diese Schüler und deren Eltern seien deshalb oft nicht motiviert, zusätzlich noch an der Pisa-Studie teilzunehmen. In den USA hätten die teilnehmenden Schüler beispielsweise extra für Pisa noch einmal am Nachmittag in die Schule kommen müssen. Aus Sicht der Pisa-Forscher habe es überhaupt keine Wirkung auf die Testergebnisse, wenn Schüler für ihre Teilnahme Geld erhielte: "Das verzerrt die Ergebnisse in keiner Weise", sagte Prenzel. Dies habe eine Kontrolluntersuchung des damaligen nationalen Pisa-Leiters Jürgen Baumert bereits für Pisa 2000 ergeben.

    Wenn deutsche Schüler bei Pisa 2006 einen Stift mit "Pisa"-Aufdruck erhalten hätten, handle es sich nicht um ein Werbegeschenk zur Motivation. Vielmehr scanne Deutschland die Testbögen ein, so dass die Schriftbreite - und Farbe identisch sein müsse.

    Prenzel hält es für kaum möglich, dass Länder sich beim Pisa-Test Vorteile verschaffen können: "Es gibt zu viele Kontrollen." Das Monitoring sei "sehr genau" und "pingelig".

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung