Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von ProSieben

18.09.2002 – 09:36

ProSieben

Wie kommt der Mais in die Dose?

    München (ots)

Ob im Salat, zum Chili oder im Kino als Popcorn -
Mais ist eines der beliebtesten Gemüse. Die großen Kolben werden u.a.
auf riesigen Feldern in Südfrankreich angebaut. Im Juni werden die
Samen ausgesät, ab August die Früchte geerntet und schließlich die
Körner vom Kolben getrennt. "Galileo" begleitet den Mais auf seinem
langen Weg in die Dose - zu sehen am Donnerstag, 19. September 2002,
um 19.30 Uhr auf ProSieben.
    
    Es ist eines der ältesten Nahrungsmittel der Welt: Schon vor 7000
Jahren wurde in Mexiko Mais angebaut, vermuten Archäologen. Der
europäische Mais kommt in der Regel aus dem Südwesten Frankreichs.
Der sandige Boden dort und das warme, nicht zu trockene Klima sind
die besten Voraussetzungen für das goldgelbe Gemüse. Der "mais doux",
wie die Franzosen sagen, wird im August mit riesigen Mähdreschern
geerntet. Bis er in der Dose ist, vergehen nur vier Stunden, sonst
verliert das Gemüse seine Vitamine und Nährstoffe. Nachdem die
schlechten Kolben aussortiert sind - aus ihnen wird Viehfutter -,
werden die Körner maschinell vom Kolben getrennt und gewaschen. Nach
einer weiteren Kontrolle kommen jeweils exakt 140 Gramm Maisgemüse in
die mit Salzwasser gefüllten Konservendosen. Luftdicht verschlossen,
auf 130 Grad erhitzt und stückweise abgekühlt, hält sich Mais so vier
Jahre lang.
    
    Knackig frischer Mais aus der Dose - am Donnerstag, 19. September
um 19.30 Uhr im Wissensmagazin "Galileo" auf ProSieben.
    
    
    
ots Originaltext: ProSieben Television GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Bei Fragen:

ProSieben Television GmbH
Kommunikation/PR
Kontakt: Kathrin Suda
Tel. 089/9507-1185, Fax -1190
kathrin.suda@ProSieben.de

Original-Content von: ProSieben, übermittelt durch news aktuell