Das könnte Sie auch interessieren:

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Umwelthilfe e.V.

06.03.2017 – 12:57

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Pressekonferenz: Barbara Hendricks Einwegpolitik muss gestoppt werden

Berlin (ots)

Deutsche Umwelthilfe, Stiftung Initiative Mehrweg, Wirtschaftsverbände und die Gewerkschaft NGG fordern Stopp des vorgelegten Verpackungsgesetzes und grundsätzliche Änderungen - Das Gesetz muss das Mehrwegsystem fördern, statt es untergehen zu lassen

Die Zukunft des deutschen Mehrwegsystems für Getränkeverpackungen steht auf dem Spiel. Am 9. März beraten die Bundestagsabgeordneten in der ersten Lesung über das Verpackungsgesetz. Das Bundesumweltministerium hat im Entwurf des Verpackungsgesetzes die Mehrwegschutzquote ersatzlos gestrichen. Barbara Hendricks entzieht damit dem weltweit größten Mehrwegsystem jede politische und rechtliche Unterstützung. Die Ministerin zerstört eine Mehrwegschutzpolitik, die visionäre Umweltminister wie Klaus Töpfer und Jürgen Trittin aufgebaut haben. Dabei ist die Einwegflut aus mehr als 17 Milliarden Plastikflaschen pro Jahr größer als je zuvor. Neben ökologischen Aspekten geht es bei der anstehenden Beratung im Bundestag auch um den Erhalt von 145.000 grünen Mehrweg-Arbeitsplätzen, Getränkevielfalt und -qualität.

Die Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, der Stiftung Initiative Mehrweg, mehrwegorientierter Wirtschaftsverbände und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten möchten auf der Pressekonferenz aufzeigen, warum das Mehrwegsystem gefördert und das Verpackungsgesetz in seiner jetzigen Form gestoppt werden muss. Die Teilnehmer der Pressekonferenz skizzieren zudem die notwendigen politischen Wege, um das Mehrwegsystem zu erhalten.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und bitten um Rückmeldung an presse@duh.de

Datum:
Mittwoch, 8. März 2017, 9:30 Uhr 
Ort: 
Deutsche Umwelthilfe (DUH), Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, 3. OG 
Teilnehmer:
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe e.V.
Clemens Stroetmann, Geschäftsführer Stiftung Initiative Mehrweg und 
Staatssekretär a.D.
Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des 
Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.
Roland Demleitner, Geschäftsführer Private Brauereien Deutschland 
e.V.
Claus-Harald Güster, stellv. Vorsitzender Gewerkschaft 
Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG 

Pressekontakt:

DUH-Pressestelle:
Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de
www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell