LichtBlick SE

LichtBlick kritisiert VDEW-"Leitfaden" zur Stromkennzeichnung scharf

    Hamburg (ots) - Die Anwendung des sogenannten "Leitfadens Stromkennzeichnung" des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) führt zu systematisch falschen Ergebnissen und damit die Verbraucher in die Irre. Die Anwendung des Leitfadens führt zur Ausweisung eines nicht vorhandenen und damit fehlerhaft zu hohen Anteil von Strom aus Wasserkraftwerken, zur Doppelzählung von regenerativ erzeugtem Strom und zur Verharmlosung der Gefahren radioaktiver Abfälle. Zu diesem Ergebnis kommt der größte unabhängige Stromanbieter LichtBlick - die Zukunft der Energie GmbH, der die sogenannte "Anwendungshilfe" des VDEW zur Umsetzung der Stromkennzeichnung scharf kritisiert.

    "Es grenzt schon an einen Skandal, was der VDEW da seinen Mitgliedsunternehmen empfiehlt.", so Gero Lücking, Prokurist und Bereichsleiter Energiewirtschaft von LichtBlick. "Wissentlich empfiehlt der Dachverband der etablierten Stromwirtschaft eine Systematik, die falsche Ergebnisse liefert. Der VDEW ruft dazu auf, die Verbraucher zu täuschen. Der Verband tritt mit dem Leitfaden an, um nach eigenen Aussagen eine gesetzliche Verordnung zur Stromkennzeichnung zu verhindern. Aufgrund der katastrophalen Mängel des Papiers provoziert er aber geradezu die Forderung nach einer gesetzlichen Detailregelung in Form einer Verordnung."

    Das im Sommer in Kraft getretene Energiewirtschaftsgesetz schreibt die Stromkennzeichnung ab Mitte Dezember 2005 für alle Anbieter verbindlich vor. Derzeit gibt es noch keine Ausführungsverordnung, das Gesetz sieht diese Möglichkeit aber ausdrücklich vor.

    Der VDEW-Leitfaden Stromkennzeichnung, der heute im Rahmen einer Pressekonferenz von VDEW der Öffentlichkeit vorgestellt wird, soll nach eigenen Aussagen des VDEW "Transparenz und Glaubwürdigkeit" schaffen. Das Gegenteil ist der Fall:

    - VDEW empfiehlt, den bei der Stromerzeugung in Atomkraftwerken anfallenden radioaktiven Abfall ausschließlich in Gramm pro Kilowattstunde anzugeben. Damit verharmlost VDEW in einer unverantwortlichen Art und Weise die Strahlenrisiken des Atommülls. Ein Gramm radioaktiver Abfall ist in seiner Umweltauswirkung nicht mit einem Gramm Kohlendioxid gleichzusetze

    - VDEW empfiehlt den Unternehmen, die ihren Stromeinkauf nicht an ökologischen Kriterien orientieren sondern lediglich Strom unbekannter Herkunft beschaffen, als Erzeugungsquelle den sogenannten UCTE-Europamix auszuweisen. Die Statistik des europäischen Verbandes der Übertragungsnetzbetreiber (Union for the Coordination of Transmission of Electricity - UCTE) weist für Europa einen 13 prozentigen Wasserkraftanteil aus. In Deutschland liegt der Anteil der Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken laut UCTE lediglich bei vier Prozent. "Ohne etwas zu tun und ohne einen Cent mehr zu bezahlen, weisen so die Unternehmen, die den VDEW-Leitfaden anwenden, für Strom unbekannter Herkunft durch diesen billigen Trick einen in Deutschland nicht vorhandenen und um neun Prozent zu hohen Wasserkraftanteil aus.", so Lücking.

    - Des weiteren empfiehlt VDEW den nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für alle Anbieter in gleichem Maße gesetzlich vorgeschriebenen EEG-Strombezug (derzeit 10 Prozent) dem sonstigen Beschaffungsmix hinzuzuaddieren, ohne aber auszuweisen, dass dieser Bezug gesetzlich verordnet ist. So werden zusätzlich zehn Prozent des Beschaffungsportfolios als aktiver regenerativer Einkauf deklariert. "Dieser zusätzliche, zehn prozentige Regenerativstromanteil basiert aber nicht auf einer strategischen Unternehmensentscheidung, sondern muss gesetzlich verordnet ins Portfolio aufgenommen werden. Auch hier wird auf Kosten einer wahrheitsgemäßen und vollständigen Verbraucherinformation ein Engagement suggeriert, das nicht vorhanden ist.", so Lücking. "Dank der Tricks von VDEW kommen die deutschen Stromversorger durch Nichtstun so auf 23 Prozent regenerativ erzeugten Strom." In Wahrheit und nach den eigenen Statistiken des VDEW liegt der Anteil von regenerativ erzeugtem Strom in Deutschland aber nur bei maximal zwölf Prozent. Zehn Prozent gehen dabei auf die gesetzliche Förderung des EEG zurück und lediglich rund zwei Prozent werden in Wasserkraftwerken erzeugt, die nicht unter das EEG fallen.

    - Verschärft wird das Problem noch dadurch, dass in der UCTE-Statistik auch die Wasserkraftstromerzeugung in Deutschland erfasst wird, die unter die Förderung des EEG fällt. Da der VDEW empfiehlt, UCTE und EEG zu addieren, werden so bei Anwendung der propagierten Systematik Mengen in der Größenordnung von rund vier Prozent doppelt bilanziert. "Natürlich ist sich der VDEW dieser Fehler bewusst und trotzdem empfiehlt er ein solches Vorgehen. Das kann nur als skandalös bezeichnet werden.", so Lücking.

    LichtBlick fordert den VDEW auf, den Leitfaden zurück zu ziehen, da er zu systematisch falschen Ergebnissen, zur Doppelzählung und Falschbilanzierung führt. "Geschieht dies nicht, kann in der Tat nur eine gesetzliche Detailregelung in Form einer Verordnung für Klarheit sorgen.", fordert Lücking.

    LichtBlick bietet seit sechs Jahren ein ausschließlich umweltfreundlich erzeugtes Stromprodukt an. LichtBlick-Strom ist zu hundert Prozent regenerativ erzeugt. Durch eine freiwillige Zertifizierung von TÜV und die Trägerorganisationen des ok-power-Labels (die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, die Umweltschutzorganisation WWF und das Öko-Institut) wird dem LichtBlick-Stromprodukt ein hoher ökologischer Zusatznutzen bescheinigt. LichtBlick hat die Stromkennzeichnung als eines der ersten Unternehmen im Markt bereits umgesetzt. Nähere Informationen dazu unter www.lichtblick.de LichtBlick versorgt derzeit 180.000 Privatkunden und eine Vielzahl von Sondervertragskunden.

    Eine allgemeine Infografik zu dem Thema Stromkennzeichnung finden Sie unter http://www.presseportal.de/story.htx?nr=755421&search=lichtblick


Rückfragen bitte an:
Gero Lücking
Tel.: 040 / 6360-1201 oder Mobil: 0173 / 24 12 840

Original-Content von: LichtBlick SE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: LichtBlick SE

Das könnte Sie auch interessieren: