Bund der Freien Waldorfschulen

Waldorfschulen fordern neue Antworten auf PISA

    Stuttgart (ots) - Im Vorfeld der Bildungsmesse 2002 und angesichts
der aktuellen Bildungsdiskussion weist der Bund der Freien
Waldorfschulen darauf hin, dass in unserem Bildungswesen Kinder und
Jugendliche in der Gefahr sind, nur noch Objekte übereilter
Reparaturentscheidungen zu werden, ihre Entwicklungsbedürfnisse dabei
jedoch in Vergessenheit geraten.
    
    Das zeigen überdeutlich die vorschnellen Reaktionen auf die
PISA-Studie: Frühere Einschulung und Verkürzung der Schulzeit bringen
Jugendliche zwar eher in den Wirtschaftskreislauf, doch nicht zu
Fähigkeiten, die sie für eine selbstbestimmte und verantwortliche
Lebensführung brauchen.
    
    Der Bund der Freien Waldorfschulen möchte einige andere
Lösungswege in die Debatte einbringen, um den schiefen Bildungsturm
in Deutschland wieder aufzurichten:
    
    - Die Schule sollte befreit werden von der Gängelung durch den
Staat. Würde den Schulen mehr Autonomie und Verantwortung
zugestanden, könnte sich hier kreatives Potenzial und produktive
Konkurrenz, also wirkliche Vielfalt im Bildungswesen entwickeln.
    
    - Die Unterordnung der Lehrers unter die staatliche Lenkung gerät
immer mehr in Widerspruch zu deren pädagogischen Ambitionen und den
Erfordernissen der Kinder. Kreativität und Engagement liegen in
Fesseln, solange der Staat vorschreibt, was Lehrer zu tun haben.
    
    - Das staatliche Berechtigungswesen ist ein Relikt aus vergangenen
Zeiten und passt nicht mehr in unsere Zeit. Die Abnehmer von
Absolventen (Universitäten, Ausbilder, Arbeitgeber) können selbst
entscheiden und auswählen, wen sie brauchen. Aufgabe der Schule ist
es dagegen, die optimale Entwicklung jedes einzelnen Schülers zu
unterstützen. Zu viele und zu frühe Ausleseprozesse und
Prüfungsvorschriften stehen dem entgegen. Gute Schulen vertrauen
darauf, dass alle Kinder das Bedürfnis haben zu lernen - jedes Kind
zu seiner Zeit. Gute Lehrer beherrschen die Kunst, diesen Wunsch am
Leben zu erhalten - ihn nicht zu ersticken.
    
    Schulen in freier Trägerschaft und insbesondere Waldorfschulen
greifen diese Gesichtspunkte auf. Die öffentliche Hand diskriminiert
sie dafür, anstatt sie mit den gleichen finanziellen Mitteln
auszustatten wie staatliche Schulen und so Pluralismus im
Bildungswesen zu fördern. Der Wettbewerb um die pädagogische Qualität
wird durch die ungleichen finanziellen Gegebenheiten verzerrt.
    
    
    
ots Originaltext: Bund der Freien Waldorfschulen
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:

Bund der Freien Waldorfschulen
Susanne Pühler, Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: puehler@waldorfschule.de
Telefon 0711/21042-30

Original-Content von: Bund der Freien Waldorfschulen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bund der Freien Waldorfschulen

Das könnte Sie auch interessieren: