Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Wirtschaft plant Forschung und Entwicklung wieder vorsichtiger / Anteil der Wirtschaft an den FuE-Gesamtaufwendungen weiterhin steigend, Anteil des Staates weiterhin rückläufig

    Essen (ots) - Die deutsche Wirtschaft erhöhte ihre
Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) in den vergangenen
zwei Jahren wieder vorsichtiger. Die Zuwächse betrugen 6,3 %
(1999/2000) und 4,5 % (2000/2001). Damit liegen die jährlichen
Wachstumsraten deutlich unter dem Niveau der Vorjahre (1996/1997: +
9,8 %; 1997/1998: + 8,2 %; 1998/1999: + 9,8 %). Auch für das Jahr
2002 bleibt es bei dieser verhaltenen Planung.
    
    Dieses sind Ergebnisse aus der neuesten jährlichen Erhebung der
Wissenschaftsstatistik GmbH im Stifterverband über die
FuE-Aufwendungen der Wirtschaft. Die Befragung fand in den
Sommermonaten 2001 statt, so dass nun die Ergebnisse über das Jahr
2000 vorliegen, Plandaten für das Jahr 2001 sowie Trendangaben für
2002.
    
    Insgesamt betrugen die FuE-Aufwendungen der deutschen Wirtschaft
in 1999: 39,7 Mrd. Euro, 2000: 42,2 Mrd. Euro und 2001: 44,1 Mrd.
Euro auf. Den Unternehmensplanungen für 2002 zufolge wird es bei den
FuE-Aufwendungen zu keinen höheren Aufwüchsen als in 2001 kommen.
    
    Der Anteil der Wirtschaft an den Gesamtaufwendungen für FuE in
Deutschland (Bruttoinlandsaufwendungen) ist weiterhin steigend, der
Anteil des Staates dagegen wie in den Vorjahren rückläufig. Dies
trifft sowohl auf die Finan-zierung als auch auf die Durchführung von
FuE zu. Bei der Finanzierung stieg der Anteil der Wirtschaft von
1998: 62 % auf 2000: 65 %; bei der Durchführung von FuE stieg der
Anteil der Wirtschaft von 1998: 68 % auf 2000: 71 %.
    
    Im 5-Jahreszeitraum sind die FuE-Gesamtaufwendungen als Anteil am
BIP (Bruttoinlandsaufwendungen am Bruttoinlands-produkt)
kontinuierlich gestiegen von 1995: 2,26 % auf 2000: 2,49 %. Auch der
Anteil der FuE-Aufwendungen der Wirtschaft am BIP stieg im selben
Zeitraum kontinuierlich von 1995: 1,50 % auf 2000: 1,72 %.
    
    Mit diesen Werten liegt Deutschland bzw. die deutsche Wirtschaft
im internationalen Vergleich wie im vergangenen Jahr auf dem 7. Platz
hinter Schweden, Finnland, Japan, Schweiz, USA und Korea. Danach
reihen sich Frankreich und Großbritannien ein.                                    
                                                                                                              
    Im Vergleich Großunternehmen und KMU (Kleine und Mittlere
Unternehmen) zeigt sich, dass der Anstieg der FuE-Aufwen-dungen
vorrangig von den Großunternehmen getragen wird. Ihre
FuE-Gesamtaufwendungen erhöhten sich 1999/2000 um +7,1 %, während die
FuE-Aufwendungen der KMU nur um + 1,1 % stiegen. Für das Jahr 2001
planen die Großunternehmen eine weitere Steigerung ihrer
FuE-Aufwendungen um rund + 4,9 %, die KMU dagegen nur um + 1,6 %.
    
    Nach Branchen unterteilt ist der höchste Anstieg an
FuE-Aufwendungen beim Fahrzeugbau* (1999/2000: + 10,6 %) und in der
Chemie (1999/2000: + 6,2 %) zu verzeichnen. Bei der FuE-Planung für
2001 zeigt der Branchenvergleich: + 7,0% im Fahrzeugbau, + 5,4 % in
E-technik/DV/Optik; + 2,4 in der Chemie; + 1,8 % im Maschinenbau.
(*Fahrzeugbau: Kfz, Schiene, Luft- und Raumfahrt).
    
    Weitere Informationen wie Grafiken, Tabellen und Statements im
Internet unter: www.stifterverband.org
    
    
ots Originaltext: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Pressekontakt:
Dr.Angela Lindner
Barkhovenalle 1
45239 Barkhovenalle 1
Tel:0201/8401 158
E-Mail:a.lindner@stifterverband.de

Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: