Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CareerBuilder Germany GmbH

08.10.2007 – 15:56

CareerBuilder Germany GmbH

JobScout24 Arbeitsmarkt-Ticker: Fachkräftemangel - Wo der Schuh wirklich drückt

    München (ots)

Editorial: Fachkräftemangel - was bedeutet das eigentlich?

    Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) konstatierte kürzlich, in Deutschland herrsche derzeit kein flächendeckender Fachkräftemangel. Dennoch spricht ganz Deutschland davon - und schweigt sich darüber aus, was mit Fachkräftemangel konkret gemeint ist. Der Begriff der "Fachkraft" deckt ein weites Feld ab: Vom Augenarzt über den KFZ-Mechatroniker bis hin zum Zahntechniker könnte damit praktisch jeder Beruf gemeint sein, der mit einer spezifizierten Ausbildung verbunden ist. Diese Problematik hat auch das IAB erkannt und ergänzt seine Ausführungen entsprechend: In einigen Berufszweigen könne durchaus von Fachkräftemagel gesprochen werden, beispielsweise bei Maschinenbau-, Elektro- und Wirtschafts¬ingenieuren. Paradoxerweise haben es dennoch ältere Ingenieure und Frauen in Ingenieursberufen schwer: 24.100 arbeitslose Ingenieure suchen derzeit eine Stelle, jede zwölfte Ingenieurin teilt dieses Schicksal. Andererseits sind Pflegefachkräfte, wie unsere Auswertung zeigt, zu einem hohen Prozentsatz auf der Suche nach neuen Jobs. Von Fachkräftemangel kann in diesem Bereich also kaum die Rede sein. Auch wenn die Diskussion um das Thema Fachkräftemangel vielfach zu undifferenziert geführt wird, so hat sie doch zumindest ein Gutes: Es wird mit vereinten Kräften nach Lösungswegen gesucht. Ältere Arbeitnehmer und Frauen rücken als potentielle Kandidaten wieder in den Fokus der Personaler, was schließlich zur längst fälligen Entwicklung zeitgemäßer Modelle in den Bereichen Weiterbildung und Kinderbetreuung führen könnte.

    Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht Ihnen     Ihr Johannes Hack     CEO der JobScout24 GmbH

    Zahlen, Daten, Fakten. Der deutsche Arbeitsmarkt im September

    Jobs.de, die Jobsuchmaschine der JobScout24 GmbH, hat den deutschen Arbeitsmarkt im Blick. Über eine Million Websites deutscher Unternehmen werden täglich nach Stellen¬anzeigen durchsucht. Die daraus generierten Daten wertet die JobScout24 GmbH monatlich nach Bundesländern und Großstädten, Tätigkeitsbereichen sowie den ausgeschriebenen Positionen aus. Die Kurzversion des Arbeitsmarkt-Tickers gibt Ihnen einen Überblick über die Ergebnisse des Monats September:

    Händeringend gesucht: SAP-Spezialisten und CNC-Fräser

    Die IT-Berufe stellen zwar mit 33.206 Vakanzen den Löwenanteil der derzeit ausgeschriebenen Stellen in Deutschland, treffen aber nicht auf die entsprechende Nachfrage. Ähnlich verhält es sich mit spezialisierten technischen Berufen.

    Mangel an Fachkräften ist gleich Mangel an Führungskräften?

      Derzeit sind zwar über 60 Prozent aller Vakanzen für Angestellte
ohne Leitungsfunktion. Fakt ist trotzdem: 7.358 ausgeschriebene
Führungspositionen treffen auf nur 1.046 wechselwillige und aktiv
suchende Kandidaten.

    "Sommerloch" ist überwunden: Anzahl der Erwerbstätigen pro Vakanz in allen Bundesländern rückläufig

    Betrachtet man die Anzahl der Erwerbstätigen, die auf eine ausgeschriebene Stelle kommen, so ist insgesamt im bundesdeutschen Schnitt ein Rückgang von 176,3 auf 166,3 zu verzeichnen.  Dieser positive Trend  setzt sich im regionalen Vergleich der Bundesländer fort, wo Hamburg seine Spitzenposition weiter behauptet.

    Städte im Vergleich: Stuttgart überholt München

    Im Vergleich der zehn größten Städte Deutschlands zieht Stuttgart, im August noch hinter Frankfurt drittplatziert, am Spitzenreiter des Vormonats München vorbei.

    Der Jobs.de Index: Die Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes auf einen Blick

    Der Jobs.de Index (kurz: JI) zeigt auf einen Blick, wie sich die Arbeitsmarktlage in Deutschland seit Januar 2007 entwickelt hat. Errechnet wird der JI aus der Gesamtzahl der ausgeschriebenen Stellen, die Jobs.de, die Jobsuchmaschine der JobScout24 GmbH, durch die Indexierung von ca. einer Million Websites deutscher Unternehmen findet. Dieser absolute Wert wird in einen Index umgewandelt, der im Januar 2007 bei 100 startet - und mit einem deutlichen Aufwärtstrend die allgemeine konjunkturelle Entwicklung auch für den Arbeitsmarkt bestätigt.

    Die Zahl des Monats: 18.110

    Derzeit fehlen in Deutschland 18.110 SAP-Fachleute: Auf 18.235 Vakanzen kommen gerade mal 125 aktiv suchende potentielle Kandidaten.

    Nachgefragt: Wie beurteilen Arbeitnehmer die derzeitige Entwicklung hin zu einem  Arbeitskräftemangel in Deutschland?

    Randstad und Blauw Research beleuchten in ihrem vierteljährlich herausgegebenen Randstad Arbeitsbarometer die Frage des Arbeitskräftemangels aus der Arbeitnehmerpespektive. Vor dem Hintergrund des allgemeinen wirtschaftlichen Aufschwungs, so die Experten, bemerkten die Arbeitnehmer, dass Stellen langsamer und schwieriger besetzt werden als im Vorjahr. Diese Veränderung hin zu einem Arbeitnehmermarkt hat Auswirkungen: Die Angst vor Arbeitsplatzverlust sinkt, während die Wechselwilligkeit der Arbeitnehmer zunimmt.

    Zu Gast: Klaus Schaaff, Niederlassungsleiter München IPSWAYS (information people software)

    Neugierig geworden? Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie in der Langversion des JobScout24 Arbeitsmarkt-Tickers, die unter

    http://www.presseportal.de/go2/arbeitsmarkt_okt07

    zum Download zur Verfügung steht.

    Über JobScout24

    Die Online-Stellenbörse JobScout24 bietet rund 3,25 Millionen Nutzern (ACTA 2006) über 23.000 Stellenangebote namhafter Unternehmen. Arbeitnehmer begleitet JobScout24 durch das gesamte Berufsleben mit zahlreichen Services für Jobsuche und Bewerbungsprozess sowie Informationen über aktuelle Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt. Intuitive Benutzeroberfläche, relevante Vorselektion der Suchergebnisse und praktische Zusatzfunktionen machen den Findevorgang einfach und "alltagskompatibel". Personalverantwortliche finden bei der Online-Stellenbörse JobScout24 eine Vielzahl von Instrumenten für die zeitgemäße Suche nach Fach- und Führungskräften - von der klassischen Online-Stellenanzeige über Print-Online-Kombinationen bis hin zu crossmedialem Employer Branding. Zum reichweiten¬starken Kooperationsnetzwerk von JobScout24 zählen unter anderem renommierte Fachtitel wie PR Report, Horizont, Computer Zeitung oder die Rundschau für den Lebensmittelhandel sowie die Portale T-Online und freenet. Die Mitgliedschaft in der European Recruiting Alliance (ERA) rundet das Angebot von JobScout24 ab.

    Als einer der Pioniere für E-Recruiting steht die JobScout24 GmbH seit Jahren für Transparenz und Orientierung im Arbeitsmarkt. Unter ihrem Dach sind die Marken JobScout24 und Jobs.de vereint. Damit verfolgt die JobScout24 GmbH als einer der ersten Anbieter im Markt durch das Zusammenspiel von Online-Stellenbörse JobScout24 und Jobsuchmaschine Jobs.de eine ganzheitliche Produktstrategie. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.jobs.de

    Die JobScout24 GmbH ist Teil der Scout24-Gruppe, deren Angebote rund 7 Millionen Menschen nutzen. Neben JobScout24 zählen AutoScout24, ElectronicScout24, FinanceScout24, FriendScout24, ImmobilienScout24 und TravelScout24 zur Scout24 Gruppe. Scout24 ist ein Teil des Deutsche Telekom Konzerns.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.jobscout24.de

Pressekontakt:
JobScout24 GmbH
Alexandra Schiekofer
Rosenheimer Straße 145 i
81671 München

Tel +49 (0)89/45036 301
Fax +49 (0)89/45036 101
E-Mail: presse@jobscout24.de

Original-Content von: CareerBuilder Germany GmbH, übermittelt durch news aktuell