Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Augen auf beim Daunenkauf // VIER PFOTEN empfiehlt, Daunen-Produkte zu meiden

Augen auf beim Daunenkauf // VIER PFOTEN empfiehlt, Daunen-Produkte zu meiden
Lebendrupf verursacht bei Gänsen starke Schmerzen und Verletzungen © VIER PFOTEN

Ratgeber

Augen auf beim Daunenkauf

VIER PFOTEN empfiehlt, Daunen-Produkte zu meiden

Hamburg, 8. Dezember 2017 - In der Bettwaren-Industrie sind Daunen nach wie vor ein sehr beliebtes Füllmaterial. Leider können aber nicht alle Hersteller garantieren, dass ihre Produkte frei von Daunen aus dem tierquälerischen Lebendrupf oder von Tieren aus der Stopfmast stammen. Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN fordert deshalb strenge Kontrollen auf den Farmen und eine exakte Rückverfolgbarkeit, die lückenlos die gesamte Produktionskette aufzeigt, um Lebendrupf und Stopfmast vollständig ausschließen zu können. Für Verbraucher gibt die Tierschutzstiftung hilfreiche Tipps an die Hand, die Kaufentscheidungen für tierfreundlich hergestellte Produkte erleichtern.

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN:

"Beim Kauf von Daunendecken und -kissen sollte immer kritisch hinterfragt werden, woher die Daunen kommen und ob strenge Kontrollen die tierschutzrelevantesten Praktiken wie Lebendrupf und Stopfmast ausschließen. Der beste Weg, um Tierleid zu vermeiden, ist komplett auf Produkte tierischen Ursprungs zu verzichten. Mittlerweile gibt es sehr gute pflanzliche oder synthetische Textil-Alternativen. Beim Schlafkomfort merkt man eh keinen Unterschied zu Daunen."

Alternativen zur Daunenfüllung

Eine der bekanntesten Daunenalternativen ist Kapok, auch "Pflanzendaune" genannt. Dieses Material kommt in vielen Bettwaren zum Einsatz. Neben Kapok gibt es noch Primaloft®, eine Kunststofffaser. Sie hat daunenähnliche Eigenschaften und wird in Schlafsäcken und Bettwaren verwendet. Weitere Alternativen sind Lyocell, Polyester und Viskose. Auch pflanzliche Füllmaterialien, wie Baumwolle, Hirse, Hanf, Leinen (Flachsfasern), Tencel oder Dinkel eignen sich gut als Füllmaterial.

Wer nicht auf Daunen verzichten möchte, sollte drauf achten, dass die Händler ihre Lieferketten transparent und vollständig kontrollieren und nur mit Lieferanten von Betrieben zusammenarbeiten, die nachweislich auf Lebendrupf und Stopfmast verzichten.

Gibt es Siegel, denen man vertrauen kann?

Es gibt einige Zertifikate und Qualitätslabels, die Verbrauchern Sicherheit über die Herkunft der Daunen geben sollen. Leider schließen aber nicht alle Tierquälerei komplett aus. Sichere Siegel müssen eine Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten Lieferkette bis hin zum Elterntierbetrieb gewährleisten, um Lebendrupf und Stopfmast glaubhaft auszuschließen.

- RDS: Der Responsible Down Standard (RDS) ist einer der strengsten Standards, 
  die es derzeit im Bereich des Tierschutzes und der Rückverfolgbarkeit von 
  Daunen gibt. Er schließt Lebendrupf und Stopfmast aus. Zusätzlich zu den 
  jährlichen Kontrollen auf den Betrieben, wird jede Charge kontrolliert und 
  zertifiziert. Zudem sind bestimmte Eingriffe, wie das Schnabelkürzen verboten.
  Meist erfolgen die Kontrollen bis zur Ebene des tierhaltenden Betriebes. 
  Elterntiere können im Rahmen eines optionalen Moduls auditiert werden.  
- TDS: Der Global Traceable Down Standard (TDS) ist ebenfalls einer der 
  strengsten Standards, die es derzeit im Bereich des Tierschutzes und der 
  Rückverfolgbarkeit von Daunen gibt. Er schließt, genau wie der RDS, Lebendrupf
  und Stopfmast aus. Die Kontrollen erfolgen dabei verpflichtend bis zur Ebene 
  des Elterntierbetriebes. 
- IDFL: Das International Down and Feather Laboratory ist eine der größten 
  Daunenkontrollstellen weltweit. In der Vergangenheit wurde meist nur geprüft, 
  ob Rückverfolgbarkeit prinzipiell möglich ist. Wenn Firmen umfassendere 
  Kontrollen wünschten, mussten sie IDFL ausdrücklich darum bitten. Einen 
  offiziellen IDFL Standard, der die komplette Lieferkette und 
  Tierschutzmaßnahmen abdeckte, gab es nicht. IDFL hat jedoch VIER PFOTEN 
  gegenüber bestätigt, an einem eigenen Rückverfolgbarkeitssystem zu arbeiten, 
  das vergleichbar zu den strengsten Standards sein soll. 
- Downpass 2017: Die neue Version des Downpass-Standards schließt sowohl 
  Lebendrupf als auch Stopfmast durch Kontrollen bis zum tierhaltenden Betrieb 
  aus. Wie auch beim RDS können Elterntiere in einem optionalen Modul auditiert 
  werden. Tierschutzrelevante Praktiken, wie das Schnabelkupieren sind jedoch 
  noch nicht unter dem Downpass 2017 verboten. 
- EDFA Traceability System: Der Traceability System oder der sogenannte 
  Verhaltungskodex der European Down & Feather Association (EDFA) besagt 
  zwar, dass sich seine Mitglieder von Lebendrupf distanzieren, allerdings sind 
  weder der Mauserrupf, der vergleichbar ist mit dem Lebendrupf, noch die 
  Zwangsfütterung der Tiere verboten. 
- Traumpass: Der Traumpass-Standard garantiert eine hohe Qualität der Daunen. 
  Die Rückverfolgbarkeit der Daunen endet jedoch schon am Schlachthof - eine 
  Sicherheit wie die Tiere gehalten wurden und ob sie im Laufe ihres Lebens 
  zwangsgemästet oder lebendig gerupft wurden, gibt es nicht.  

Weitere Informationen: www.40lives.org. "40Lives" steht für die 40 Gänse und Enten, die für eine einzelne Daunendecke gequält, gerupft oder gestopft werden.

___

Die beigefügten Fotos können bei Angabe des Copyrights für einen Bericht kostenfrei verwendet werden.

Gern vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Kampagnenleiterin Denise Schmidt.

___

Informationen zu aktuellen Aktivitäten von VIER PFOTEN:

www.twitter.com/VIERPFOTEN

www.facebook.com/4PFOTEN/

www.instagram.com/four_paws_international/

www.snapchat.com/add/fourpawsint

www.youtube.com/4PFOTEN

___

Über VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz

Seit 1988 setzt sich VIER PFOTEN dafür ein, dass Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Dafür betreibt die international tätige Stiftung mit Büros in 11 Ländern Aufklärungs- und Bildungsarbeit, nachhaltige Kampagnen sowie Lobbyarbeit. Im Fokus steht dabei die Verbesserung der Lebensbedingungen von Nutz-, Heim- und Wildtieren. In den VIER PFOTEN Schutzzentren finden Bären und Großkatzen aus schlechter Haltung ein tiergerechtes Zuhause. www.vier-pfoten.de

Wenn Sie keine weiteren Pressemeldungen von VIER PFOTEN Deutschland erhalten wollen, antworten Sie mit dem Betreff "Abmelden" auf diese E-Mail. Die Nutzung des beigefügten VIER PFOTEN Logos ist ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung mit Inhalten des obigen Pressetextes gestattet.

Anna-Lena Krebs 
Pressestelle VIER PFOTEN Deutschland 
Tel.: +49 40 399249-44 
Mobil: +49 1628572065 
E-Mail: presse-d@vier-pfoten.org 
VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz 
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg 
www.vier-pfoten.de 


Medieninhalte
7 Dateien

Weitere Meldungen: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Das könnte Sie auch interessieren: