Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

07.04.2000 – 14:05

Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V.

"Hallo Raser, wir warten"
Neues Autobahnplakat enthüllt

  • Bild-Infos
  • Download

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist abrufbar unter:
        http://recherche.newsaktuell.de/galerie.htx?type=obs
    
    Saarbrücken (ots)

Der Bundesminister für Verkehr, Bau- und
Wohnungswesen, Reinhard Klimmt, hat am 7. April 2000 gemeinsam mit
dem Präsidenten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates, Professor
Manfred Bandmann, in Saarbrücken das neue Autobahnplakat "Hallo
Raser, wir warten" enthüllt. Mit dem Autobahnplakat des Deutschen
Verkehrssicherheitsrates und der gewerblichen Berufsgenossenschaften
sollen die Autofahrer zu einem vernünftigen Geschwindigkeitsverhalten
angeregt werden.
    
    "Raser gefährden sich und andere Verkehrsteilnehmer in hohem
Maße", erklärte Bundesverkehrsminister Reinhard Klimmt. Daher sei es
wichtig, neben der anstehenden Erhöhung der Bußgelder ab 1. Mai 2000
auch verstärkt auf Aufklärung zu setzen. Das neue Plakat des DVR tue
das in drastischer und damit angemessener Weise. "Rasen ist kein
Kavaliersdelikt!", so der Minister.
    
    Professor Manfred Bandmann, Präsident des Deutschen
Verkehrssicherheitsrates, betonte, dass unangepasste Geschwindigkeit
nach wie vor zu den größten Unfallursachen zähle und dass beim
Geschwindigkeitsverhalten die Eigenverantwortung eines jeden
Kraftfahrers besonders gefragt sei. Das Plakat sei in einer
Voruntersuchung aufgrund seiner hohen Wirkung und Akzeptanz bei den
Betrachtern von den Wissenschaftlern empfohlen worden, gerade weil es
zum Überdenken des eigenen Fahrstils anrege und Handlungsalternativen
eröffne.
    
    Das Plakat wird in den Frühjahrs- und Sommermonaten auf 280
Ständern entlang den deutschen Autobahnen zu sehen sein.
    
    
ots Originaltext: Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Ansprechpartner: Ute Hammer Tel.: 0228 / 40001-70

Original-Content von: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung