PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Technische Universität München mehr verpassen.

01.12.2020 – 09:53

Technische Universität München

Dem Gen-Code auf der Spur - Überlappendes Gen in SARS-CoV-2 gefunden

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

Corporate Communications Center

Tel.: +49 8161 71 5403 - E-Mail: presse@tum.de

Dieser Text im Web: https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/36344/

PRESSEMITTEILUNG

Dem Gen-Code auf der Spur

Überlappendes Gen in SARS-CoV-2 gefunden

Viren sind infektiöse organische Strukturen, die sich außerhalb von Zellen durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten Wirtszelle vermehren können. Wer verstehen will, wie neue Viren entstehen, muss zunächst genau und umfassend die Position der einzelnen Gene bestimmen und klären, was diese Gene tun. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat ein bislang verstecktes Gen gefunden, das vielleicht zur einzigartigen Biologie des SARS-CoV-2 und damit zu seiner schnellen Verbreitung beigetragen hat.

Bei Viren kommt es häufig zu so genannten überlappenden Genen, die leicht übersehen werden können, aber bei der Ausbreitung eines Virus bis hin zu einer Pandemie eine wichtige Rolle spielen. Dr. Zachary Ardern, Wissenschaftler am Lehrstuhl für Mikrobielle Ökologie an der TUM School of Life Sciences spricht im Interview über seine Forschung in diesem Bereich.

Was sind überlappende Gene und was bewirken sie?

Auf den ersten Blick scheinen Gene wie geschriebene Sprache zu sein, da sie aus Buchstabenketten (Nukleotiden) bestehen, die Informationen vermitteln. Während sich jedoch die einzelnen Spracheinheiten, also die Wörter, nur hintereinander reihen lassen, können Gene überlappend und multifunktional sein, wobei die Information kryptisch kodiert ist, je nachdem, mit welchem Buchstaben man beginnt. Überlappende Gene oder "Gene in Genen" sind schwer auszumachen. Besonders häufig findet man sie bei Viren, die durch natürliche Selektion verfeinert wurden, um die Vervielfältigung und damit den Informationsgehalt pro Nukleotid zu maximieren.

Welcher Frage sind Sie im Hinblick auf das Coronavirus nun konkret nachgegangen?

Wenn überlappende Gene mit funktioneller Bedeutung übersehen werden, können wichtige Aspekte der viralen Biologie nicht richtig dargestellt werden. Schon vor der COVID-19-Pandemie haben wir eine Methode entwickelt, um überlappende Gene zu untersuchen. Damit werden Genome, also die Träger des Erbguts eines Virus, nach Mustern genetischer Veränderungen durchsucht, die für überlappende Gene einzigartig sind. Diese und andere Methoden haben wir nun auf eine Fülle neuer Sequenzdaten angewendet, die für SARS-CoV-2 zur Verfügung stehen.

Was waren Ihre wichtigsten Ergebnisse?

Wir haben ORF3d identifiziert, ein neues überlappendes Gen in SARS-CoV-2, das das Potenzial hat, ein unerwartet langes Protein zu kodieren. Wir stellten fest, dass dieses Gen auch in einem zuvor entdeckten Pangolin-Coronavirus vorhanden ist, das ein Verwandter von SARS-CoV-2 ist. Der neue ORF3d wurde jedoch falsch klassifiziert und seine Funktion wurde aufgrund einer solchen Fehlklassifikation falsch vorhergesagt. Daher beschreiben wir dieses Gen im Detail, ebenso wie seine vorhergesagte funktionelle Bedeutung, um es von den verschiedenen anderen überlappenden Genen zu unterscheiden, die derzeit bei SARS-CoV-2 erkannt werden.

Wem könnten die Ergebnisse Ihrer Studie letztendlich zugutekommen, und was müsste getan werden, bevor wir diese Vorteile erreichen könnten?

Hinsichtlich der Genomgröße gehören SARS-CoV-2 und seine vielen Verwandten zu den längsten RNA-Viren, die es gibt. Sie sind daher vielleicht anfälliger für "genomische Tricks" als andere RNA-Viren. Überlappende Gene sind möglicherweise eine der vielen Möglichkeiten, wie sich Coronaviren entwickelt haben, um sich effizient zu vermehren, die Immunität des Wirts zu durchkreuzen und sich selbst zu übertragen. Wenn man weiß, dass es überlappende Gene gibt und wie sie funktionieren, können neue Wege zur Kontrolle von Coronaviren durch Impfstoffe und antivirale Medikamente aufgezeigt werden.

Weitere Informationen:

Das beteiligte Team war international, wurde von drei Postdoktoranden in Taiwan, Freising-Weihenstephan und Kalifornien geleitet und umfasste Forscherinnen und Forscher sowohl vom Lehrstuhl für Mikrobielle Ökologie als auch vom BayBioMS (Bayerisches Zentrum für Biomolekulare Massenspektrometrie). Die verwendeten Methoden bauen direkt auf der jahrelangen wissenschaftlichen Grundlagenforschung zu überlappenden Genen am Lehrstuhl für Mikrobielle Ökologie (Prof. Siegfried Scherer) auf. Der Lehrstuhl ist mit dem ZIEL - Institute for Food and Health assoziiert.

Publikation:

Chase W. Nelson, Zachary Ardern, Tony L Goldberg, Chen Meng, Chen-Hao Kuo, Christina Ludwig, Sergios-Orestis Kolokotronis, Xinzhu Wei: Dynamically evolving novel overlapping gene as a factor in the SARS-CoV-2 pandemic. eLife: https://elifesciences.org/articles/59633

Kontakt:

Prof. Dr. Siegfried Scherer

Lehrstuhl für Mikrobielle Ökologie

E-Mail: siegfried.scherer@wzw.tum.de

Tel.: +49 (8161)71-3516

Dr. Zachary Ardern

Lehrstuhl für Mikrobielle Ökologie

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E-Mail: zachary.ardern@tum.de

Tel.: +49 (8161)71-3851

Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 600 Professorinnen und Professoren, 44.000 Studierenden sowie 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, verknüpft mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit dem Campus TUM Asia in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006, 2012 und 2019 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Weitere Storys: Technische Universität München
Weitere Storys: Technische Universität München