Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

12.10.2005 – 09:01

Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

Papierindustrie: Branche erwartet weiter verschärfte Kosten- und Ertragssituation

    Bonn (ots)

Die deutsche Papierindustrie erwartet für das kommende Jahr eine deutliche Verschärfung der bereits jetzt angespannten Kosten- und Ertragssituation. Vor allem die direkt und indirekt von den Energiepreisen abhängigen Faktoren entwickelten sich dramatisch und können nicht mehr durch innerbetriebliche Maßnahmen kompensiert werden. "Die Rationalisierungspotenziale in den Unternehmen sind bereits ausgeschöpft", erklärte der Präsident des Verbandes Deutscher Papierfabriken (VDP), Hans-Michael Gallenkamp, zur Situation der deutschen Papierhersteller.

    Sorgen bereiten den Papierproduzenten vor allem die bereits von den Energieversorgern angekündigten weiteren Gas- und Strompreiserhöhungen. Dies beträfe nämlich nicht nur den unmittelbaren Energiebedarf der zu den energieintensivsten Branchen zählenden Papierindustrie, sondern auch die indirekten Belastungen. Frachten, energieintensive Vorprodukte sowie Hilfs- und Betriebsstoffe seien direkt von den Energiepreissteigerungen betroffen. Dies bedeute eine weitere Schwächung der ohnehin ungenügenden Ertragslage der Unternehmen.

    Der Großhandelsstrompreis habe sich seit 2003 um etwa 50 Prozent, allein im laufenden Jahr um etwa 30 Prozent erhöht, sagte Gallenkamp. Für die Preiserhöhungen werde von den Stromerzeugern der Handel mit CO2-Zertifikaten zur Begründung herangezogen, obwohl diese vom Staat kostenlos erteilt worden seien. Insofern müssten die angekündigten weiteren Strompreiserhöhungen von den staatlichen Aufsichtsstellen genau untersucht werden und endlich ein wirklicher Wettbewerb auf dem Energiemarkt geschaffen werden. Im Rahmen des neuen Energiewirtschaftsgesetzes müsse zudem für die längst überfällige Entflechtung der Netze und einen verbesserten Marktzugang für konkurrierende Energieunternehmen gesorgt werden.

Pressekontakt:

Verband Deutscher Papierfabriken e.V.
Gregor Andreas Geiger
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
0228/26 70 530
GA.Geiger@vdp-online.de

Original-Content von: Verband Deutscher Papierfabriken (VDP), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung