Rosenbauer International AG

EANS-Zwischenmitteilung: Rosenbauer International AG
Zwischenmitteilung

--------------------------------------------------------------------------------
  Zwischenmitteilung der Geschäftsführung übermittelt durch euro adhoc. Für
  den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

28.08.2009

|KONZERNKENNZAHLEN                |       |1-6/2009|1-6/2008 |Vdg. in %  |
|Umsatzerlöse                     |EUR Mio| 240,6  | 215,7   |+ 12 %     |
|EBIT                             |EUR Mio|  15,5  |  18,1   |- 14 %     |
|EBT                              |EUR Mio|  13,2  |  15,3   |- 14 %     |
|Konzernergebnis 1)               |EUR Mio|  10,4  |  11,9   |- 13 %     |
|Cashflow aus der operativen      |EUR Mio| -46,1  |   7,2   |           |
|Tätigkeit                        |       |        |         |           |
|Bilanzsumme                      |EUR Mio| 332,6  | 281,3   |+ 18 %     |
|Investitionen                    |EUR Mio|   7,3  |   4,5   |+ 62 %     |
|Gewinn je Aktie                  |EUR    |   1,0  |   1,4   |- 29 %     |
|Mitarbeiterstand (Stichtag)      |       | 1.872  | 1.703   |+ 10 %     |
|Auftragseingang                  |EUR Mio| 295,2  | 256,2   |+ 15 %     |
|Auftragsbestand zum 30.06.       |EUR Mio| 538,8  | 406,7   |+ 32 %     |
   1) Vor Gewinne/Verluste Minderheiten.

Auch im 2. Quartal 2009 setzte sich die schwache Wirtschaftsentwicklung fort.
Sowohl im Berichtsquartal als auch in der Halbjahresbetrachtung waren die
Folgen der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise für den ROSENBAUER
Konzern noch nicht spürbar. Künftige Beschaffungen hängen entscheidend davon
ab, in welcher Form die Finanzierung der Feuerwehren erfolgt. Dadurch kann es 

bei Beschaffungen, die durch Steuereinnahmen, aber auch durch Sonderfinanzierungen dargestellt werden, zu Verschiebungen von ein bis zwei Jahren kommen. Ein, wenn auch regional unterschiedlicher, Einfluss der Wirtschaftskrise auf die Feuerwehrbranche ist daher mit einer zeitlichen Verzögerung zu erwarten und wird den Wettbewerb weiter intensivieren. Die positive Auftragsentwicklung der letzten Monate und der dadurch erreichte Rekordauftragsbestand des ROSENBAUER Konzerns lassen jedoch aus heutiger Sicht bis Mitte 2010 eine gesicherte Auslastung der Produktionsstätten erwarten.

In der Berichtsperiode konnte das hohe Ausliefervolumen fortgesetzt werden. Im ersten Halbjahr 2009 lag der Konzernumsatz mit EUR 240,6 Mio (1-6/2008: EUR 215,7 Mio) um 12 % über dem Vorjahreswert. Diese Umsatzsteigerung ist vor allem auf verstärkte Auslieferungen auf dem amerikanischen sowie dem österreichischen Markt zurückzuführen.

Das EBIT lag mit EUR 15,5 Mio (1-6/2008: EUR 18,1 Mio) in den ersten sechs Monaten unter dem Wert der Vorjahresperiode. Dieser Rückgang ist auf außergewöhnlich hohe Rohspannen einzelner Aufträge in den ersten drei Monaten des Vorjahres zurückzuführen, die zu einer für das 1. Halbjahr unüblichen EBIT- Marge von 8,4 % geführt hatten. Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre wurde im 1. Halbjahr eine EBIT-Marge von 4,5 % erzielt. Die EBIT-Marge im 1. Halbjahr 2009 liegt mit 6,4 % über diesem Durchschnitt und damit auf einem zufrieden stellenden Niveau.

Der Auftragseingang entwickelte sich auch im 1. Halbjahr 2009 positiv und lag mit EUR 295,2 Mio (1-6/2008: EUR 256,2 Mio) erneut auf einem Rekordniveau. Im Auftragseingang enthalten ist der Anfang 2009 eingegangene Großauftrag von der General Authority of Civil Aviation (GACA), Saudi-Arabien, zur Lieferung von 220 Feuerwehrfahrzeugen und technischer Ausrüstung in der Höhe von rund EUR 100 Mio.

Der Auftragsbestand überschritt mit EUR 538,8 Mio (30. Juni 2008: EUR 406,7 Mio) erstmals zum Ende des Halbjahres die 500-Millionen-Marke. Damit verfügt ROSENBAUER auch für die kommenden Monate über eine gesicherte Auslastung sowie eine gute Visibilität für die künftige Umsatzentwicklung.

Basierend auf der Entwicklung des 1. Halbjahres bestätigt das Management das weitere Wachstum für das Jahr 2009. Der Konzernumsatz wird in der Dimension von rund 10 % über dem Vorjahresniveau (2008: EUR 500,3 Mio) erwartet. Auf Basis einer reibungslosen Abwicklung des hohen Liefervolumens geht das Management beim EBIT davon aus, dass der Rekord-Vorjahreswert (2008: EUR 39,9 Mio) erreicht werden kann. Aufgrund des verschärften Wettbewerbes wird von einer gegenüber dem Vorjahr reduzierten EBIT-Marge von 7 % bis 7,5 % ausgegangen (2008: 8,0 %).

Der Halbjahresfinanzbericht 2009 ist auf www.rosenbauer.com als pdf-Version verfügbar.

Pressetexte und Fotos finden unter www.rosenbauer.com/Presse/Pressebilder.

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:


Branche: Maschinenbau
ISIN: AT0000922554
WKN: 892502
Index: WBI, ATX Prime
Börsen: Berlin / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Wien / Amtlicher Markt

Original-Content von: Rosenbauer International AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rosenbauer International AG

Das könnte Sie auch interessieren: