Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von KulturistenHoch2

22.08.2019 – 17:15

KulturistenHoch2

17 trifft 70: Kultur verbindet Jung und Alt aus einem Stadtteil
Wege aus der Isolation für Senioren mit kleiner Rente - Jugendliche zeigen Engagement

17 trifft 70: Kultur verbindet Jung und Alt aus einem Stadtteil / Wege aus der Isolation für Senioren mit kleiner Rente - Jugendliche zeigen Engagement
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Wege aus der Isolation für Senioren mit kleinem Einkommen in der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Initiative KulturistenHoch2 nutzt die verbindende Kraft von Kunst und Kultur, um Jugendliche und alte Menschen zusammenzubringen. Tandems aus Oberstufenschülern und wirtschaftlich sowie teilweise körperlich eingeschränkten Senioren erfahren rund um gemeinsame Konzert-, Ausstellungs-, Theater- oder Festivalbesuche die Lebenswelten der anderen. Die Besuche im Hamburger Kulturleben schaffen Gemeinsamkeit und Gelegenheit, den Kontakt zwischen den Generationen zwanglos herzustellen, Teilhabe, Begegnung und Austausch zu fördern und den Zusammenhalt in den Nachbarschaften zu stärken. Unter der Schirmherrschaft von Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat das Projekt seit seiner Gründung vor drei Jahren bereits mehr als 600 Mal Alt und Jung über Kultur zusammenbringen können. Die kostenlosen Karten stellt der Kooperationspartner KulturLeben Hamburg e.V. zur Verfügung und ein bundesweites Rollout der KulturistenHoch2 ist eingeleitet.

"Jugendliche der Generation Z lernen durch das soziale Engagement Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen", sagt Christine Worch, Initiatorin der KulturistenHoch2. Einsamkeit treffe vermehrt alte Menschen. Diese seien eine sehr bedeutende Gruppe in Hamburg, zumal in den kommenden Jahren ihr Anteil an der Bevölkerung weiter zunehmen werde. Dies bedeute auch, dass die soziale Spaltung unserer Gesellschaft mit dem demografischen Wandel tiefer werde, denn die Zahl der Menschen, die im Alter arm seien, steige. Armut bedeute für sie, nur wenig zum Leben zu haben. "Durch die gemeinsamen Kulturerlebnisse mit den Jugendlichen erfahren und genießen sie Teilhabe. Die Initiative KulturistenHoch2 nutzt Kunst und Kultur nicht nur, um verschiedene Generationen, sondern auch verschiedene persönliche und kulturelle Lebenswelten miteinander zu vernetzen", ergänzt Worch.

Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler melden sich freiwillig für ein Schuljahr, = Projektjahr, zu diesem Ehrenamt. Zu Beginn absolvieren sie ein Training. Sie bewältigen diverse Alltags- und für das Projekt relevante Situationen im Alterssimulationsanzug, erlernen theoretische Grundlagen zum Thema Altern und auch ein Kommunikationstraining, um Älteren empathisch begegnen zu können. Während des Projektjahres begleiten sie mindestens drei Mal einen älteren Menschen und werden an ihrer jeweiligen Schule vom Team der KulturistenHoch2 durch Workshops zu den Themen Demografischer Wandel, Zivilgesellschaftliches Engagement und Themen der Kulturellen Bildung gefördert. 50 Prozent der teilnehmenden Jugendlichen haben Migrationshintergrund.

Rund 160 ältere und 168 jüngere Menschen aus sieben Hamburger Bezirken nehmen im laufenden Projektjahr an KulturistenHoch2 teil. Die jüngste Teilnehmerin ist 16, die älteste 92 Jahre alt. Das Durchschnittsalter unter den älteren Kulturisten beläuft sich aktuell auf 77,4 Jahre. Eine regelmäßige Ansprache von Seniorinnen und Senioren auf Informationsveranstaltungen hält die Teilnehmer-Anzahl stabil.

KULTURISTENHOCH2 ist eine Initiative der gemeinnützigen Stiftung Generationen-Zusammenhalt mit Sitz in Hamburg.

Rückfragen bitte an:

Jennifer Lim, Mobil: 01522 754 2883, Tel. 040 2090 5331,
Alexanderstraße 32, 20099 Hamburg

Original-Content von: KulturistenHoch2, übermittelt durch news aktuell