PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

17.04.2020 – 17:07

dpa-Faktencheck

Covid-19-Pandemie: EuroMOMO warnt vor Fehlinterpretation ihrer Statistiken

Berlin (ots)

Die Thesen des Lungenarztes und ehemaligen Bundestagsabgeordneten Wolfgang Wodarg zum Coronavirus kursieren seit Wochen durch soziale Netzwerke. Wodargs Behauptungen gründeten anfangs vor allem auf den Daten des Netzwerkes EuroMOMO, das Daten zur Sterblichkeit in europäischen Ländern abbildet. Mitte März behauptete Wodarg, die Covid-19-Pandemie könne gar nicht so gefährlich seien, sonst sähe man in den Statistiken von EuroMOMO höhere Todeszahlen. (http://dpaq.de/6ZudR) Diese Argumentation wird seither von mehreren Nutzern in sozialen Netzwerken übernommen. (http://dpaq.de/2WFYH)

BEWERTUNG: Aus methodischen Gründen waren die Zahlen von EuroMOMO bis weit in den März hinein keine tragfähige Quelle, um daraus eine sogenannte Übersterblichkeit in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie in Europa abzuleiten. Die Verantwortlichen von EuroMOMO haben dies mehrfach ausdrücklich betont. Mittlerweile zeichnet sich jedoch eine deutliche Übersterblichkeit in mehreren Ländern ab, darunter Italien und Spanien. Die höhere Zahl von Toten steht laut EuroMOMO in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie.

FAKTEN: Das Netzwerk EuroMOMO veröffentlicht jeden Donnerstag für mehrere europäische Länder und Regionen Daten dazu, ob mehr Menschen in einer bestimmten Woche gestorben sind, als in diesem Zeitraum zu erwarten wäre. Der Fachbegriff dafür lautet Übersterblichkeit. (http://dpaq.de/IttuH) Grassieren etwa im Winter Influenzaviren, so sterben statistisch gesehen mehr Menschen in solchen "Grippe-Wochen" als in einer "normalen" Woche ohne Grippewelle. Eines der Partnerinstitute im EuroMOMO-Netzwerk ist das Robert Koch-Institut (RKI). (http://dpaq.de/ZSVL7)

Wolfgang Wodarg wies unter anderem in einem am 13. März veröffentlichten Interview darauf hin, dass EuroMOMO derzeit keine Übersterblichkeit anzeige. (http://dpaq.de/6ZudR) Die neuesten Statistiken, auf die man sich damals hätte stützen können, stammten vom 12. März und bezogen sich auf die Kalenderwoche vom 2. bis 8. März. (http://dpaq.de/lxcnA)

In dieser Zeit konnten die Statistiken von EuroMOMO jedoch noch keine hohe Zahl von Toten in Zusammenhang mit Covid-19 abbilden. Anfang März gab es selbst in Italien, dem damals am stärksten betroffenen Land Europas, nur einige Tausend Fälle von Sars-CoV-2-Infektionen, mit stark steigender Tendenz. (http://dpaq.de/CvS8I) Wenn Menschen an Covid-19 sterben, dann im Schnitt erst rund drei Wochen nach einer Infektion mit Sars-CoV-2. (http://dpaq.de/PXJ97, http://dpaq.de/XHKkp) Die EuroMOMO-Zahlen, die Wodarg bis Anfang oder Mitte März vorlagen, taugten also nicht als Quelle für seine Behauptung.

Die Verantwortlichen von EuroMOMO warnten sogar davor, ihre Daten falsch zu interpretieren. Im PDF des Bulletins zur 11. Kalenderwoche mit den Daten für den 9. bis 16. März wurde deshalb ein entsprechender Hinweis in fettgedruckter, roter Schrift veröffentlicht. (http://dpaq.de/M3Tp0) Darin heißt es: Obwohl derzeit keine erhöhte Sterblichkeit verzeichnet worden sei, könne man daraus nicht ableiten, dass es aktuell keine erhöhte Sterblichkeit etwa in einigen Regionen gebe. Das liege unter anderem daran, dass Daten von EuroMOMO mit einer Verzögerung von wenigen Wochen erfasst werden, weil die Todesfälle ja erst registriert und an EuroMOMO gemeldet werden müssen. Dieser Hinweis gelte ausdrücklich auch für Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Auch im folgenden Bulletin stand eine solche Anmerkung. Eine der Hauptquellen für Wodargs Behauptungen stellte sich somit ausdrücklich gegen seine Interpretation.

Tatsächlich war eine Übersterblichkeit in den EuroMOMO-Bulletins bis Mitte März in keinem der erfassten Länder zu erkennen. Das änderte sich jedoch in den folgenden Wochen. Das Bulletin vom 26. März berichtete bereits von einer Übersterblichkeit in Italien. (http://dpaq.de/yOBie) Anfang April war dann von einer "besonders hohen Übersterblichkeit" in Spanien und Italien die Rede - also in genau den Ländern, in denen besonders viele Tote im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet wurden. (http://dpaq.de/abDuG)

Im Bulletin für die 14. Kalenderwoche (30. März bis 5. April) heißt es, es zeige sich ein "deutlicher Anstieg" der Übersterblichkeit "in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie". In einigen Ländern gebe es sogar eine besonders hohe Übersterblichkeit, vor allem bei Menschen über 65 Jahren, aber auch in der Gruppe der 15- bis 64-Jährigen. (http://dpaq.de/Adag4)

Eine sehr hohe Übersterblichkeit wird auch im neuesten Bulletin rückwirkend für die 14. Kalenderwoche verzeichnet, und zwar in mittlerweile zehn Ländern und Regionen (http://dpaq.de/JpS82) Europas - so vielen wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2010 (http://dpaq.de/JwV6X). Für alle Statistiken von EuroMOMO für die vergangenen Wochen gilt, dass man sie wegen statistischer Unschärfen - gerade nach den Ostertagen - mit Vorsicht interpretieren muss.

   --- 

Links:

Youtube-Interview mit Wolfgang Wodarg vom 13. März 2020: https://youtu.be/va-3zS9q1yo?t=224

Youtube-Interview mit Wolfgang Wodarg vom 17. März 2020: https://youtu.be/Dk8wqJbNhq0?t=498

Facebook-Beitrag: https://www.facebook.com/henning.klocke.3/posts/1577314155756895 (archiviert: http://dpaq.de/2WFYH)

Informationen zu EuroMOMO: https://www.euromomo.eu/about_us/history.html (archiviert: http://dpaq.de/IttuH)

Partnerinstitute im EuroMOMO-Netzwerk: https://www.euromomo.eu/about_us/partners.html (archiviert: http://dpaq.de/ZSVL7)

Informationen des RKI zu Inkubationszeit und schweren Krankheitsverläufen von Covid-19: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText4 (archiviert: http://dpaq.de/PXJ97)

Studie in der "Lancet" mit Angaben zur Dauer zwischen Krankheitsausbruch und Tod: https://www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S1473-3099%2820%2930243-7

Weitere Studie in der "Lancet" mit Angaben zur Dauer zwischen Krankheitsausbruch und Tod: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30566-3/fulltext

dpa-Artikel bei "Focus Online" zur Lage in Italien vom 8. März: https://www.focus.de/finanzen/boerse/wirtschaftsticker/virus-zahl-der-covid-19-todesfaelle-in-italien-steigt-rasant_id_11747726.html (archiviert: http://dpaq.de/2WFYH)

EuroMOMO-Bulletin für Kalenderwoche 10, veröffentlicht am 12. März: https://www.euromomo.eu/bulletin_pdf/2020/2020_10_bulletin.pdf (archiviert: http://dpaq.de/lxcnA)

EuroMOMO-Bulletin für Kalenderwoche 11, veröffentlicht am 19. März: https://www.euromomo.eu/bulletin_pdf/2020/2020_11_bulletin.pdf (archiviert: http://dpaq.de/M3Tp0)

EuroMOMO-Bulletin für Kalenderwoche 12, veröffentlicht am 26. März: https://www.euromomo.eu/bulletin_pdf/2020/2020_12_bulletin.pdf (archiviert: http://dpaq.de/yOBie)

EuroMOMO-Bulletin für Kalenderwoche 13, veröffentlicht am 2. April: https://www.euromomo.eu/bulletin_pdf/2020/2020_13_bulletin.pdf (archiviert: http://dpaq.de/abDuG)

EuroMOMO-Bulletin für Kalenderwoche 14, veröffentlicht am 9. April: https://www.euromomo.eu/bulletin_pdf/2020/2020_14_bulletin.pdf (archiviert: http://dpaq.de/Adag4)

EuroMOMO-Bulletin für Kalenderwoche 15, veröffentlicht am 16. April: https://www.euromomo.eu/bulletin_pdf/2020/2020_15_bulletin.pdf (archiviert: http://dpaq.de/E6O36)

Aktualisiertes EuroMOMO-Bulletin für Kalenderwoche 15, wegen Oster-Verzögerung mit Daten für Kalenderwoche 14 (archiviert): https://web.archive.org/web/20200417105413/https://www.euromomo.eu/index.html

Überblick über EuroMOMO-Übersterblichkeit seit 2010/2017: https://www.euromomo.eu/slices/map_2017_2020.html

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck