Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck
Keine Meldung von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

12.02.2020 – 12:01

dpa-Faktencheck

Nachricht über Suizid von Prinz Andrew frei erfunden

Berlin (ots)

Die Seite "News-for-Friends.de" verbreitet angebliche "BREAKING NEWS" aus Großbritannien: Prinz Andrew, der Herzog von York, habe demnach am 10. Februar 2020 "in seinem Haus in London Selbstmord begangen". Dies gehe aus "einer Erklärung des Palastes" hervor, heißt es weiter (http://archive.ph/ZyvkY).

BEWERTUNG: Es gibt keine derartige Mitteilung des Buckingham-Palastes. Der Suizid ist erfunden.

FAKTEN: Die Angaben über einen Suizid von Prinz Andrew treffen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus dem Umkreis des Buckingham-Palastes nicht zu.

Auf der Internetseite https://www.royal.uk/press-releases werden alle Pressemitteilungen des Buckingham-Palasts zu Mitgliedern der britischen Königsfamilie veröffentlicht. Eine Mitteilung über den angeblichen Suizid findet sich auch dort nicht (http://archive.ph/iMnEM).

Öffentlich hat sich der Herzog zuletzt am 8. Februar an der Seite des chinesischen Botschafters im Vereinigten Königreich, Liu Xiaoming, gezeigt (http://archive.ph/UyCWz).

   --- 

Links:

Artikel (archiviert): http://archive.ph/ZyvkY

Media-Centre Buckingham Palace: https://www.royal.uk/press-releases (archiviert: http://archive.ph/iMnEM)

Tweet von Liu Xiaoming: https://twitter.com/AmbLiuXiaoMing/status/1225949448217546753 (archiviert: http://archive.ph/UyCWz)

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck