Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

27.12.2019 – 12:24

dpa-Faktencheck

Bild des verletzten Kindes im falschen Kontext verbreitet

Berlin (ots)

Im Internet wird das Foto eines Kindes geteilt, an dessen Gesicht und Hals Verletzungen zu sehen sind. Im Text dazu wird behauptet, es sei "misshandelt, vergewaltigt und gequält" worden, die Täter seien "pädophile Satanisten". Die Leser werden dazu aufgefordert, "diese Kinder" vor Menschen zu retten, "die denken ihr Reichtum und Ruhm erlaubt ihnen alles".

BEWERTUNG: Das Foto steht in keinem Zusammenhang mit Vergewaltigung, Satanismus oder Reichtum. Das Kind wurde vom Lebensgefährten der Mutter schwer verletzt, die den Missbrauch zugelassen hatte. Beide wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Polizei bittet darum, das Bild nicht weiterzuverbreiten.

FAKTEN: Mit einer Bilderrückwärtssuche findet man mehrere Artikel über das Schicksal des Kindes. Es wurde 2018 in Gosnell im US-Staat Arkansas vom Lebensgefährten der Mutter misshandelt, der wenig später zusammen mit seiner Partnerin festgenommen wurde (http://dpaq.de/4Qitn).

Das Paar lebte Medienberichten zufolge in einem heruntergekommenen Wohnwagen. Nach Informationen des leiblichen Vaters war das dreijährige Mädchen, dessen Foto im Internet verbreitet wird, an Augen, Mund und Hals verletzt worden. Der zweijährige Bruder hatte Wunden an Lippen und Augen (http://dpaq.de/SCsuw).

Etwa ein Jahr nach der Tat standen die Mutter und ihr Lebensgefährte vor Gericht. Der Mann wurde wegen schwerer Körperverletzung zu zehn Jahren Haft verurteilt - die Frau zu sechs Jahren, weil sie den Missbrauch zugelassen hatte. Von Vergewaltigung oder anderen sexuellen Handlungen ist in den Urteilen nicht die Rede (http://dpaq.de/DOZbn).

Als das Foto im Juni 2018 im Internet verbreitet wurde, gingen zahllose Anrufe bei der örtlichen Polizei ein, die die Ermittlungsarbeiten störten. Der Polizeichef von Gosnell appellierte daraufhin an alle Personen, die das Foto oder Informationen über den Fall geteilt hatten, aus Rücksicht auf das Opfer diese umgehend zu löschen (http://dpaq.de/h0UTo).

   --- 

Links:

Artikel über Fall vom 26.6.2018 (archiviert): https://web.archive.org/web/20180627025449/https://wreg.com/2018/06/26/gosnell-police-investigating-severe-child-abuse-case-person-of-interest-in-custody/

Artikel über Fall vom 3.7.2018 (archiviert): https://web.archive.org/web/20191226171015/https://www.crimeonline.com/2018/07/02/disturbing-social-media-post-show-horrific-abuse-of-3-year-old-girl-with-slashes-on-neck-broken-blood-vessels-in-eyes-report/

Artikel über Urteil vom 6.6.2019 (archiviert): https://web.archive.org/web/20190608204309/https://www.kait8.com/2019/06/06/pair-sentenced-child-abuse-case/

Artikel über Verbreitung des Fotos (archiviert): https://web.archive.org/web/20180628045918/http://www.kait8.com/story/38516114/social-media-causes-problems-in-local-child-abuse-case

Portal mit Gerichtsakten: https://www.arcourts.gov/administration/acap/courtconnect

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.