Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Zitat von Moderator Kleber zu Stuttgarter Schwertattacke frei erfunden

Berlin (ots)

In einem Facebook-Post wird dem ZDF-Moderator Claus Kleber unterstellt, er habe nach der tödlichen Schwertattacke in Stuttgart in der Nachrichtensendung «Heute Journal» gesagt: «Ja es ist nicht schön am helllichten Tage mit einem Schwert hingerichtet zu werden - man muss aber auch sagen, das passiert heute viel seltener als unter Karl dem Großen!» (http://dpaq.de/3XePE)

BEWERTUNG: Dieser Satz fällt im «Heute Journal» überhaupt nicht. Klebers vermeintliche Aussage ist frei erfunden.

FAKTEN: Am 31. Juli 2019 wird gegen 19 Uhr die Polizei in Stuttgart darüber verständigt, dass auf offener Straße ein 28-Jähriger einen anderen Mann mit einem Schwert angegriffen hat. Gegen 20.30 Uhr wird durch Presse- und Polizeimeldungen öffentlich, dass das Opfer starb. Stunden nach der Tat wurde ein tatverdächtiger Syrer festgenommen.

Im «Heute Journal» vom 31. Juli 2019, das gegen 21.15 Uhr in verkürzter Form in der Halbzeitpause eines Fußballspiels ausgestrahlt wurde, sagt Claus Kleber das angegebene Zitat nicht (http://dpaq.de/XQAp8). Auch im «Heute Journal» des Folgetags fällt die Aussage nicht (http://dpaq.de/4J4Ck). Zudem sagt auch Moderatorin Petra Gerster weder dieses noch ein ähnliches Zitat in der 19-Uhr-Nachrichtensendung «Heute» vom 1. August.

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte Kleber am 5. August zum angeblichen Zitat mit: «Die Äußerung ist frei erfunden. Ich habe mich zu Stuttgart überhaupt nicht geäußert.» Auch auf dem Twitter-Account des Moderators ist eine solche Aussage nicht gepostet worden.

   ---

Links:

Facebook-Post mit falschem Zitat: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=193680251625262&;set=a.104211627238792&type=3&theater (archiviert: http://archive.is/RzWuU)

ZDF-«Heute Journal» vom 31. Juli 2019: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-31-juli-2019-100.html

ZDF-«Heute Journal» vom 1. August 2019: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-1-august-2019-100.html

ZDF-«Heute» vom 1. August 2019: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/190801-heute-sendung-19-uhr-100.html

Kleber auf Twitter: https://twitter.com/clauskleber

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 05.08.2019 – 17:13

    Mann in Wurzen beging Selbstmord - niemand hat ihn gestoßen

    Berlin (ots) - Ende Juli 2019 ist auf den Bahngleisen im sächsischen Wurzen eine Person ums Leben gekommen. Bezug nehmend auf die tödliche Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof wird im Internet nun behauptet, auch der Mann in Sachsen sei vor einen Zug gestoßen worden (http://dpaq.de/U4emQ). BEWERTUNG: Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem Fall in Wurzen um einen Suizid. Der Mann war allein am Gleis. FAKTEN: Am 31. ...

  • 05.08.2019 – 16:04

    Berlin will keine «gendergerechten» Schilder - Aprilscherz vom «Tagesspiegel»

    Berlin (ots) - Die Hirschkuh soll den Hirsch auf dem Wildwechsel-Verkehrsschild ersetzen: Was der «Tagesspiegel» vor mehr als zwei Jahren aus Scherz schrieb, wird noch heute in sozialen Medien für bare Münze genommen. Kritiker von gendergerechter Sprache teilen den Artikel und echauffieren sich über einen angeblichen «Genderwahn» des rot-rot-grünen Senats in ...

  • 05.08.2019 – 13:05

    Hände wegretuschiert: Foto von Familienstreit in Erfurt manipuliert

    Berlin (ots) - Ein manipuliertes Foto auf Facebook suggeriert, dass Flüchtlinge in Erfurt einem Mann die Hände abgehackt hätten. Auf Facebook ist etwa zu lesen, die vermeintliche Tat werde in den Medien «totgeschwiegen». BEWERTUNG: Das Foto ist gefälscht: Die Hände wurden wegretuschiert. Das ursprüngliche Bild entstand nach Polizeiangaben nach einem Streit ...