Alle Storys
Folgen
Keine Story von Global Micro Initiative e.V. mehr verpassen.

Global Micro Initiative e.V.

Neue Chancen durch Wissensmanagement für Kleinstunternehmer auf Lombok

Neue Chancen durch Wissensmanagement für Kleinstunternehmer auf Lombok
  • Bild-Infos
  • Download

Seit dreieinhalb Jahren unterstützt Global Micro Initiative e.V. (GMI) Kleinstunternehmer auf Lombok dabei, mit Weiterbildungsprogrammen und Mikrokrediten der Armut zu entfliehen. Mit Trainings zu Finanzen, Produktinnovationen und Wissensmanagement werden die Teilnehmenden jetzt noch besser ausgebildet und können zukünftig ihre wertvollen Erfahrungen mit anderen teilen.

Lombok – die indonesische Insel ist uns vor allem als Nachbarinsel des beliebten Reiseziels Bali bekannt und wird selbst zunehmend zu einem beliebten Touristenmagneten. Über die knapp 3,4 Millionen starke Bevölkerung wissen die meisten von uns jedoch wenig. Die Menschen vor Ort sind oft stark belastet. Gesundheitliche Schäden durch den ungeschützten Goldabbau, ein geringer Bildungsstand und fehlende Arbeitsmöglichkeiten führen zu einer hohen Armuts- und Migrationsrate. Viele Menschen leben von der Hand in den Mund, wohnen in einfachen Hütten und können ihre Kinder nicht zur Schule schicken. Hier setzt die Arbeit von GMI an. Mit Mikrokrediten und verschiedenen Weiterbildungsprogrammen werden die Menschen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit angeleitet und unterstützt. Sie entkommen so der Armut und können sich und ihre Familien selbst versorgen. Finanziert wird die Arbeit von GMI durch Spenden.

In fünf Bereichen baut GMI nun gemeinsam mit der Partnerorganisation Gema Alam NTB vor Ort die unternehmerischen Fähigkeiten ihrer Kreditnehmer weiter aus und sensibilisiert gleichzeitig für den Klimaschutz.

„Wir beginnen unsere Trainings bei der finanziellen Ausbildung unserer Kreditnehmer“, erzählt GMI Gründer Tobias Schüßler. Viele Menschen in Indonesien verfügen nicht über ein Bankkonto. Ohne Job oder als einfache Arbeiter haben sie kein Geld, das sie überhaupt sparen könnten. Als Kleinstunternehmer wird ein Konto jedoch wichtig. Es erleichtert den Kauf von Rohmaterialien und den Verkauf der eigenen Produkte enorm. Deshalb hilft Gema Alam den Kreditnehmern bei der Eröffnung eigener Bankkonten. Damit können die Teilnehmenden ihr Geschäft deutlich erweitern. Außerdem finden Workshops zur Erstellung eines eigenen Labels sowie Trainings zum Thema Produktinnovation statt. „Mit einem eigenen Label steigt der Wiedererkennungswert von Produkten deutlich und macht einen Wiederkauf sowie eine Empfehlung an andere möglich“, so Schüßler. Die Qualität ihrer Produkte stetig zu verbessern, lernen die Teilnehmenden in Innovationstrainings. Mit guten Produkten können sie mehr Geld verdienen und beispielsweise ihre Kinder zur Schule schicken.

Ein besonderes Augenmerk liegt im Bereich der Sensibilisierung der Kleinstunternehmer für umweltfreundliche Verpackungen. Die starke Plastikverschmutzung zeigt sich auch in den Meeren und an den Stränden Indonesiens. „Wir informieren die Menschen vor Ort darüber, wie wichtig Umweltschutz für uns alle ist, und bieten ihnen umweltfreundliche Verpackungen als Alternative zu Plastik an“, beschreibt uns Tobias Schüßler sein Vorhaben. In ihrer Angst, ihre Familie nicht versorgen zu können, fehlt vielen Menschen vor Ort der Blick für Umweltprobleme. „Mit unserem durch Spenden finanzierten Programm schaffen wir doppelt Gutes”, erzählt Schüßler. „Es hilft den Menschen vor Ort, der Armut zu entfliehen, und macht sie gleichzeitig aufmerksamer für die Umwelt. Ohne Angst um das Überleben können sie auch mehr auf ihre Umgebung achten.“

In einem weiteren Schritt möchte GMI bereits erfolgreiche Kleinstunternehmer als Unterstützer für bisher unerfahrene Kreditnehmer gewinnen. Hierfür wurden vorerst fünf Personen ausgewählt, deren Geschäfte besonders florieren. Sie sollen als Coach ihr Wissen und ihre Erfahrungen teilen. In einem eigenen Programm werden sie darauf vorbereitet und können in Zukunft vielen ihrer Landsleute damit helfen. „Unser Ziel ist es, vielen weiteren Menschen zu helfen und die Bildungsrate deutlich zu erhöhen. Um das zu schaffen, brauchen wir weitere Unterstützer, die mit ihren Spenden helfen möchten. Wir freuen uns über jeden Einzelnen, der gemeinsam mit uns das Leben der Menschen auf Lombok zum Besseren verändert”, so Tobias Schüßler.

Text: Miriam Kalkbrenner, GMI Presse-Team

Spendenkonto:

Global Micro Initiative e.V.
Raiffeisen-Volksbank Aschaffenburg e. G.
IBAN DE38 7956 2514 0000 4739 01
BIC: GENODEF1AB1

Kontakt:

Silvia Schüßler, Öffentlichkeitsarbeit
Global Micro Initiative e.V.
Vorstandsvorsitzender Tobias Schüßler
Weißenbergerstraße 6
63768 Hösbach
www.global-micro-initiative.de Silvia.Schuessler@global-micro-initiative.de
Weitere Storys: Global Micro Initiative e.V.
Weitere Storys: Global Micro Initiative e.V.