Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von PETA Deutschland e.V.

09.12.2008 – 13:37

PETA Deutschland e.V.

Bio-Eier-Skandal: Verlautbarungen zum Standort Bestensee/Landkost irrelevant

Gerlingen (ots)

Untertitel: PETA-Ermittlung am brandenburgischen Standort nach wie 
vor nicht widerlegt 

Die Tierrechtsorganisation reagiert mit einer offiziellen Stellungnahme auf die neuesten Entwicklungen im Betrugs-Verdacht-Skandal um angebliche Bio-Eier der Firma Landkost-Ei GmbH, die wir wie folgt wiedergeben:

"Wenn die Behörden in diesen Tagen in den brandenburgischen Standorten von Landkost, wo auch der Bio-Geflügelhof Deersheim Bio-Eier produzieren lässt, jetzt keine Mängel in den Ställen feststellen, so ist das in Bezug auf die PETA-Ermittlung vollkommen irrelevant. Diese bezieht sich ausdrücklich auf die Zeit vom 7. März bis Anfang Oktober 2008", so Dr. Haferbeck, wiss. Berater der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V.

Die im übrigen sich auf die Haltungsbedingungen unter Tierschutzaspekten konzentrierten Kontrollen nach dem 26.11.2008 widerlegen weder den Vorwurf der Kennzeichnungs-Manipulationen der Eier im Sommer 2008 noch, dass die Tiere in dem angegebenen Zeitraum nicht im Freilauf waren und deshalb auch nicht die Vorgaben zur Produktion von Bio- und/oder Freilaufhaltungseier aufwiesen. Die frühere Argumentation der Betroffenen, dies sei den Aufstallungsgeboten in der dortigen Region geschuldet, sieht PETA Deutschland e.V. als widerlegt an, da in den Zeiten der PETA-Ermittlungen keine zwingenden Aufstallungsgebote mit den entsprechenden Übergangsfristen bestanden.

Die diesbezügliche Strafanzeige und neuerliche sachdienliche Ermittlungserkenntnisse, die PETA Deutschland e.V. bei der Staatsanwaltschaft Potsdam eingereicht hat, gehen im Übrigen weit über diese Kontrollfragen hinaus. Nicht umsonst hat die Staatsanwaltschaft Potsdam, die unter dem Aktenzeichen 4107 Js 58600/08 ein Strafermittlungsverfahren u.a. wg. des Verdachts des Betruges gegen die Verantwortlichen der Fa. Landkost eingeleitet hat, von einer "präzisen Darstellung" gesprochen, die am 9.12.2008 mit weiteren Ermittlungserkenntnissen schriftlich ergänzt worden sind. Allein die Ergebnisse der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Potsdam, können massgebend für die hier in Rede stehenden Geschäftspraktiken sein.

Die ausführliche Recherche finden Sie auch auf www.peta.de/eierbetrug

Pressekontakt:

PETA Deutschland e.V.
Dr. Edmund Haferbeck
Tel. 0171/4317387
EdmundH@peta.de

Original-Content von: PETA Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PETA Deutschland e.V.

Weitere Meldungen: PETA Deutschland e.V.