Presse- und Informationszentrum Personal

Ankündigung: Spionage-Ausstellung wird eröffnet

Ankündigung der Ausstellung 'Hamburger Politiker als DDR-Spione im Kalten Krieg'. (Quelle: HSU HH / Mediendatenbank)

Hamburg (ots) - Am 3. November 2015 wird um 18:00 Uhr in der Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität (HSU) in Hamburg eine neue Ausstellung eröffnet. Die von Dr. Helmut Stubbe da Luz konzipierte Schau unter dem Titel 'Hamburger Politiker als DDR-Spione im Kalten Krieg' wird bis Ende März 2016 zu sehen sein.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Karlfranz Schmidt-Wittmack, der 1954 spektakulär in die DDR zurückgezogen wurde; der "Atomspion" Johannes Koppe (Mitglied der FDP, konspirativ aber auch der SED), der bei den Hamburgischen Electrizitäts-Werken arbeitete; die ehemalige DDR-Dissidentin und Stasi-Gefangene Ruth Polte (SPD), die auf die Hamburger Bundestagsabgeordneten Hans Apel, Herbert Wehner und Helmut Schmidt angesetzt wurde - das sind drei der Fälle, die in der Ausstellung "Hamburger Politiker als Spione im Kalten Krieg" dokumentiert werden. Am 3. November 2015 wird sie um 18:00 Uhr in der Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität (HSU) eröffnet, wo sie bis März 2016 zu sehen sein wird.

Zehn Partei- und Verbandspolitiker, darunter eine Frau, versorgten zwischen 1947 und 1990 das Ministerium der Staatssicherheit und die Nationale Volksarmee der DDR mit detaillierten Informationen. Die teils als Abgeordnete tätigen ProtagonistInnen lieferten vorrangig Material zu Hamburger Parteien und Gewerkschaften, aber auch über Polizei und Atomwirtschaft, über linke Studenten und Republikflüchtlinge. Für die DDR waren sie "heldenhafte Tschekisten" und Botschafter des Friedens. Für die Bundesrepublik Deutschland waren sie schlicht Spione. Die Ausstellung, die der Hamburger Historiker und Privatdozent Dr. Helmut Stubbe da Luz zusammengetragen hat, zeigt ein Kapitel Hamburger Geschichte im Kalten Krieg. Ebenso thematisiert sie aber auch typische Verhaltensmuster der Spionage.

Die feierliche Eröffnung der Ausstellung ist für Dienstag, den 3. November 2015 geplant. Kurator Dr. Stubbe da Luz wird diese gemeinsam mit dem Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Herrn Roland Jahn, gegen 18:00 Uhr im Hauptgebäude der Universitätsbibliothek vornehmen. Interessenten sind hierzu herzlich eingeladen.

Die Ausstellung ist Teil des Programms der Nacht des Wissens am 07.11.2015. Von 18 bis 22 Uhr führt Dr. Stubbe da Luz die Besucher persönlich durch die Ausstellung. Ab 20 Uhr ist zudem ein Vortrag geplant, der unter dem Titel steht: "Wie werde ich Spion? Lehren aus der Geschichte".

Zur Ausstellung ist ein Begleitband erschienen, welcher zusätzlich durch ein begleitendes Vortragsprogramm ergänzt wurde. Ansprechpartnerin für diesbezügliche Fragen oder zur Veranstaltung ganz allgemein ist Frau Sabine Graef von der Universitätsbibliothek der HSU. Sie ist wie folgt zu erreichen:

Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg Hauptgebäude, Hauptbibliothek Holstenhofweg 85 22043 Hamburg Tel.: 040 6541-2181 E-Mail: graef@hsu-bibliothek.de Website: www.hsu-hh.de

Weitere Informationen, etwa zu den Öffnungszeiten, dem Programm der Begleitveranstaltungen oder zur Anfahrt können Interessenten dem beigefügten Flyer zur Ausstellung "Hamburger Politiker als DDR-Spione im Kalten Krieg" entnehmen.

Pressekontakt:

Presse- und Informationszentrum Personal
Matthias Gebler
Telefon: 0221 9571 4221
pizpersonal@bundeswehr.org

www.personal.bundeswehr.de

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Personal, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Personal

Das könnte Sie auch interessieren: