Alle Storys
Folgen
Keine Story von Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) mehr verpassen.

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)

Krankenkassenfinanzierte Digitale Gesundheitsanwendungen trotz fehlendem Wirknachweis

Am 20. Januar 2021 wurde der Kabinettsentwurf des DVPMG veröffentlicht, am 5. März 2021 beschloss der Bundesrat eine erste Stellungnahme. Dieses Gesetz soll zahlreiche Aspekte von digitalen Anwendungen im Gesundheitswesen regeln – wie beispielsweise virtuelle AU-Bescheinigungen. Insbesondere die Regelungen zur sogenannten DiGAs (Digitale Gesundheitsanwendungen) sind hochproblematisch. DiGAs bei psychischen Erkrankungen können schnell 100-seitige Dokumente mit hochsensiblen privaten Daten enthalten/generieren: z. B. in Form eines Stimmungstagebuches.

Bereits im Patientendatenschutzgesetz (PDSG) ist eine umstrittene Regelung getroffen worden: DiGAs können von Krankenkassen empfohlen werden und diese dürfen Abrechnungsdaten der Versicherten ohne deren explizite Zustimmung verwenden. Bei zugelassenen DiGAs handelt es sich nicht um Produkte mit wissenschaftlichem Wirknachweis – nur ein positiver Versorgungseffekt muss aufgezeigt werden. Und selbst das erst nach einem Erprobungszeitraum. Im sogenannten Fast-Track-Verfahren werden DiGAs zugelassen ohne vorher erprobt zu werden! Die Beantragung eines Erprobungszeitraumes auf 24 Monate soll nun von Anfang an möglich sein. Bislang wurde eine Erprobung für zwölf Monate beantragt. Wie der Begründung der Bundesratsstellungnahme vom 5. März zu entnehmen ist, können DiGA-Anbieter im Erprobungszeitraum die Kostenerstattung weitgehend selbst festlegen.

Die meisten der aktuell zugelassenen DiGAs beziehen sich auf psychische oder psychosomatische Symptome. Psychisch Erkrankte werden ggf. (und schlimmstenfalls unwissentlich) als „Versuchskaninchen“ für DiGAs benutzt. Krankenkassen dürfen sich aus deren Abrechnungsdaten „bedienen“, Hersteller können sich im Rahmen der Kostengestaltung „bedienen“ – und sind nicht strafbar im Sinne des Gesundheitsdatenschutzes nach § 203 StGB.

Der BDP lehnt einen 24-monatigen Erprobungszeitraum ab. Werden DiGAs durch Krankenkassen finanziert, müssen sie vorab anhand wissenschaftlicher Kriterien Wirknachweise erbringen. Um Versicherte zu schützen, müssen diese noch transparenter informiert werden und aktiv zustimmen, bevor ihre Daten zu Forschungszwecken verwendet werden. DiGA-Hersteller müssen haftbar in puncto Gesundheitsdatenschutz gemacht werden.

Ansprechpartnerin für inhaltliche Nachfragen:

Susanne Berwanger, berwanger@vpp-bayern.org

Als der anerkannte Berufs- und Fachverband ist der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) Ansprechpartner und Informant für Politik, Medien und Öffentlichkeit in allen Fragen der beruflichen Anwendung von Psychologie und Psychotherapie. Der BDP vertritt dabei die beruflichen Interessen der Psycholog*innen aus allen Tätigkeitsbereichen. Der Verband wurde am 5. Juni 1946 in Hamburg gegründet. Heute gehören ihm bundesweit rund 10.500 Mitglieder an.


Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620 presse@bdp-verband.de
Weitere Storys: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
Weitere Storys: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
  • 18.03.2021 – 13:58

    Verlängerung der Übergangsfrist der Psychotherapie-Ausbildung dringend notwendig

    Bedingt durch die pandemiebedingte Verlängerung der Regelstudienzeit ist eine Anpassung der Übergangsfrist der Psychotherapie-Ausbildung nach dem PsychThG in der bis zum 31. August 2020 geltenden Fassung dringend notwendig. Die Corona-Pandemie stellt Studierende vor große Herausforderungen. Die Umstellung auf digitale Formate, eingeschränkte Bibliotheksangebote ...

  • 17.02.2021 – 13:48

    Erhöhte psychische Belastungen bei Kindern im Zuge des Lockdowns

    In der aktuellen Debatte um die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie stehen oft wirtschaftliche Faktoren im Vordergrund. Die Rechte und Interessen von Kindern und Jugendlichen werden lediglich als Randnotiz wahrgenommen. Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) fordert daher die Politik auf, niederschwellige Präventionsangebote zu schaffen. „Nach fast einem Jahr Pandemie in Deutschland ...

  • 27.01.2021 – 13:01

    Kosten begrenzen statt mehr Therapieplätze zu schaffen

    Die Wartezeit auf einen Therapieplatz beträgt rund 20 Wochen. Viel zu lang für jemanden, der sich in einer akuten psychischen Krise befindet. Die – mit der Reform der Bedarfsplanungsrichtlinie – neu geschaffenen 776 neue Sitze liegen weit hinter den Erwartungen und decken den realen Bedarf nicht ab. Die Sektion der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten im BDP (VPP) stellte auf ihrem Symposium: Gerechte ...