Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

26.11.2018 – 11:15

Deutscher Verband Flüssiggas e. V.

Arbeitsentwurf des Gebäudeenergiegesetzes muss noch reifen
Deutscher Verband Flüssiggas: Potenziale von Flüssiggas und Bio-LPG besser berücksichtigen

Berlin (ots)

Der an die Öffentlichkeit gelangte Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) bedarf noch einiger Klarstellungen, um die mit Flüssiggas und Bio-LPG verknüpften Chancen besser zu nutzen, erklärt der Deutsche Verband Flüssiggas e. V. (DVFG). Flüssiggas könne jenseits des Erdgasnetzes erheblich zur Emissionssenkung beitragen. Zudem müsse Bio-LPG als neue Energieform explizit mit aufgenommen werden.

"Der Energieträger Flüssiggas und seine Potenziale sollten im derzeit kursierenden Arbeitsentwurf des GEG besser integriert werden", so der Vorsitzende DVFG Rainer Scharr. In der Quartiersversorgung dürfe Flüssiggas nach dem aktuellen Stand nicht mit einem Primärenergiefaktor von 0,6 eingesetzt werden. Dies bedeute eine Benachteiligung gegenüber Erdgas und sei durch die Emissionswerte nicht zu rechtfertigen. "Gerade im ländlichen Raum fernab des Gasnetzes bietet sich das leitungsunabhängige Flüssiggas als schadstoff- und CO2-arme Alternative an", betont Scharr. Überrascht sei man zudem, dass Bio-LPG nicht aufgeführt sei, obwohl die zu 100 Prozent biogene neue Energieform bereits auf dem deutschen Markt angeboten werde und konventionelles Flüssiggas ohne weitere Auf-bereitung ersetzen könne. Es sei grundsätzlich zu begrüßen, dass der Entwurf die Anrechnung gasförmiger Biomasse beim Einsatz in KWK-Anlagen mit einem Primärenergiefaktor von 0,6 ermögliche und die Abrechnung über ein Massenbilanzsystem vorsehe. "Die im Entwurf enthaltene Definition der gasförmigen Biomasse muss allerdings dahingehend präzisiert werden, dass sie Bio-LPG mit einschließt", forderte der DVFG-Vorsitzende. Kritisch sehe der DVFG auch, dass der Entwurf nicht am Wärmenetz-Anschlusszwang rüttle, der auf den weit gefassten Länderkompetenzen im bisherigen Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz basiere. Hier sei eine verbindliche Regelung mit alleiniger Kompetenz des Bundes zu bevorzugen, so Scharr.

Energieträger Flüssiggas:

Flüssiggas (LPG) besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Flüssiggas wird als Kraftstoff (Autogas), für Heiz- und Kühlzwecke, in Industrie und Landwirtschaft sowie im Freizeitbereich eingesetzt.

Pressekontakt:

Sabine Egidius
Tel.: 030 / 29 36 71 - 22
E-Mail: presse@dvfg.de
Deutscher Verband Flüssiggas e. V.

Original-Content von: Deutscher Verband Flüssiggas e. V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Verband Flüssiggas e. V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung