Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

28.12.2018 – 12:43

ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Hamburg: ZIA kritisiert Vorstoß zum Erbbaurecht

Ein Dokument

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend erhalten Sie eine Pressemitteilung, die Sie auch als Datei im Anhang dieser E-Mail finden.

Hamburg: ZIA kritisiert Vorstoß zum Erbbaurecht

Berlin, 28.12.2018 - Laut Medienberichten fordern die Fraktionen der SPD und der Grünen in der Hamburgischen Bürgerschaft vom Senat ein neues Konzept zur Bodenpolitik. Demnach sollen künftig städtische Grundstücke in der Regel im Erbbaurecht vergeben und nur noch in Ausnahmefällen an Investoren verkauft werden. Die Verpachtung solle grundsätzlich Vorrang vor dem Verkauf haben. Insbesondere sei zu prüfen, ob eine festgelegte Miethöhe mit einer Obergrenze von maximal zehn Euro pro Quadratmeter für eine Bindungsfrist von mindestens zehn Jahren umsetzbar ist.

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert diesen Vorstoß. "Einmal mehr werden private Investoren so vor die Tür gesetzt, obwohl wir diese angesichts der angespannten Immobilienmärkte dringend brauchen", sagt Sabine Barthauer, Vorstand der ZIA-Region Nord. "Dabei wird übersehen, dass ein Großteil von ihnen sozial verantwortungsvoll handelt und sich für eine nachhaltige Stadtentwicklung einsetzt. Durch diesen Vorschlag drohen weitere Zeitverzögerungen und Kostensteigerungen. Zudem übersieht die Politik die negativen Auswirkungen, die sich hierdurch auch auf andere Nutzungsarten ergeben."

Der ZIA
Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) ist der Spitzenverband der
Immobilienwirtschaft. Er spricht durch seine Mitglieder, darunter mehr als 25
Verbände, für rund 37.000 Unternehmen der Branche entlang der gesamten
Wertschöpfungskette. Der ZIA gibt der Immobilienwirtschaft in ihrer ganzen
Vielfalt eine umfassende und einheitliche Interessenvertretung, die ihrer
Bedeutung für die Volkswirtschaft entspricht. Als Unternehmer- und
Verbändeverband verleiht er der gesamten Immobi-lienwirtschaft eine Stimme auf
nationaler und europäischer Ebene - und im Bundesverband der deutschen Industrie
(BDI). Präsident des Verbandes ist Dr. Andreas Mattner.

Kontakt
André Hentz
ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel.: 030/20 21 585 23
E-Mail: andre.hentz@zia-deutschland.de
Internet: www.zia-deutschland.de 
Weiteres Material zum Download

Dokument: 181228_PM_ZIA_Erbbaurecht.docx 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version