Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

21.12.2018 – 13:15

ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Koalitionsvertrag in Hessen: ZIA warnt vor Verteuerung

Ein Dokument

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend erhalten Sie eine Pressemitteilung, die Sie auch als Datei im Anhang dieser E-Mail finden.

Koalitionsvertrag in Hessen: ZIA warnt vor Verteuerung

Berlin, 21.12.2018 - Der Koalitionsvertrag von CDU und Grünen in Hessen umfasst einige Vorhaben, die aus Sicht des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, positiv auf die angespannten Immobilienmärkte wirken können. Gleichzeitig warnt der ZIA aber davor, diese Effekte durch unwirtschaftliche Maßnahmen wieder zunichte zu machen.

Das avisierte Vorhaben der neuen Regierung etwa, entschieden gegen Share Deals vorgehen zu wollen, ruft beim ZIA starke Kritik hervor. "Zum einen wird die Einordnung von Share Deals im Koalitionsvertrag als aggressive Steuervermeidungsstratgie ihrem Wesen nicht gerecht", so Ulrich Höller, Vizepräsident des ZIA. "Zum anderen darf die Entwicklung, Anschaffung und Nutzung von Immobilien staatlicherseits nicht noch weiter verteuert werden. Die drohende zusätzliche grunderwerbsteuerliche Belastung, beispielsweise im Rahmen der Projektentwicklung, würde kontraproduktiv bei dem Bemühen wirken, mehr Wohnraum zu schaffen und die Kosten zu senken. Zudem schwächt eine Verschärfung den Wirtschaftsstandort Deutschland, wenn sinnvolle Umstrukturierungen von Unternehmen, die zum Beispiel eigene Produktions- oder Verwaltungsstätten in Deutschland unterhalten, zusätzlich grunderwerbsteuerlich belastet werden."

Darüber hinaus sei insgesamt eine Reduzierung der Grunderwerbsteuersätze wieder auf ein vernünftiges Maß und somit eine Senkung der Erwerbsnebenkosten für alle Marktteilnehmer ein sinnvoller Weg. "Hiervon würden ausnahmslos alle Erwerber und mittelbar auch die Mieter profitieren - nicht zuletzt wird hierdurch der Mietwohnungsmarkt entlastet."

Beibehaltung der Mietpreisbremse nicht zielführend

Die angekündigte Beibehaltung der Mietpreisbremse sei nicht zielführend. "Die Landesregierung sollte ihren Fokus tatsächlich stärker auf den Neubau legen als etwa auf die angekündigte Beibehaltung der Mietpreisbremse", so Höller. "Sie hat nicht die gewünschte Wirkung erzielt - vielerorts sind die Mieten weiter gestiegen. Der politische Wettbewerb um die stärksten Eingriffe in den Markt muss ein Ende haben. Statt den Mangel zu verwalten braucht es eine klare Richtung mit dem Ziel, neuen und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen."

Fokus auf Nachverdichtung positiv - ZIA betont ganzheitlichen Ansatz

Vor diesem Hintergrund seien die Pläne der Landesregierung erfreulich, Kommunen durch die Bereitstellung einer Mustersatzung darin zu unterstützen, die zulässige Geschossflächenzahl zu erhöhen. Auch das geplante Vorhaben, gemeinsam mit den Kommunen ein Instrument zur Erfassung und Digitalisierung von Innenentwicklungsflächen als kommunales Flächen- und Baulückenkataster einzuführen, um Wohnraum zu mobilisieren, sei aus Sicht des ZIA positiv zu bewerten. Die Innenentwicklung soll gestärkt und vorhandene Potenziale zur behutsamen Nachverdichtung und Aufstockung genutzt werden - etwa durch die Umwandlung von leerstehendem Büro- in Wohnraum. "Wir begrüßen, dass sich die hessische Landesregierung Gedanken zur notwendigen Nachverdichtung gemacht hat und die Wohnungsmärkte entlasten möchte", sagt Dr. Constantin Westphal, Vorsitzender der ZIA-Region Mitte. "Dies darf allerdings nicht auf Kosten anderer Nutzungsarten geschehen. Mit Flächen für Büros oder den Einzelhandel steht und fällt die Wirtschaftskraft in vielen Städten. Eine moderne und nachhaltige Stadtentwicklung basiert auf einem ganzheitlichen Ansatz."

Der ZIA
Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) ist der Spitzenverband der
Immobilienwirtschaft. Er spricht durch seine Mitglieder, darunter mehr als 25
Verbände, für rund 37.000 Unternehmen der Branche entlang der gesamten
Wertschöpfungskette. Der ZIA gibt der Immobilienwirtschaft in ihrer ganzen
Vielfalt eine umfassende und einheitliche Interessenvertretung, die ihrer
Bedeutung für die Volkswirtschaft entspricht. Als Unternehmer- und
Verbändeverband verleiht er der gesamten Immobi-lienwirtschaft eine Stimme auf
nationaler und europäischer Ebene - und im Bundesverband der deutschen Industrie
(BDI). Präsident des Verbandes ist Dr. Andreas Mattner.

Kontakt
André Hentz
ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel.: 030/20 21 585 23
E-Mail: andre.hentz@zia-deutschland.de
Internet: www.zia-deutschland.de 
Weiteres Material zum Download

Dokument: 181221_PM_ZIA_Koalitionsvertrag Hessen.docx 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version