Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von ADAC Hansa e.V. mehr verpassen.

17.06.2020 – 14:00

ADAC Hansa e.V.

SPERRFRIST Do, 18.6., 5 Uhr: ADAC Test: Busbahnhof Rostock ist "ausreichend"

Achtung: Für diese Pressemitteilung gilt eine Sperrfrist bis Donnerstag, 18.6., 5 Uhr.

Zu dieser Pressemitteilung gibt es ein O-Ton-Paket. Dieses können Sie hier abrufen.

ADAC Test: Busbahnhof Rostock ist „ausreichend“

Der Fernbus-Bahnhof in Rostock ist gut zu erreichen und verfügt über eine Videoüberwachung – doch es fehlen Anzeigen, Beschilderungen und wettergeschützte Bussteige.

Das ist das Ergebnis des ADAC Tests von 11 Fernbusterminals in ganz Deutschland. Der Busbahnhof in Rostock konnte dabei vor allem bei den Punkten Sicherheit und Ausstattung punkten. So sind genug Parkplätze vorhanden, auch für in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen. Reisende finden ausreichend Gepäckschließfächer sowie einen Wickelplatz für Babys. Als positiv wurde auch bewertet, dass es einen zentralen Ticket- und Infoschalter gibt und der Wartebereich zudem beheizt ist. Auf der Habenseite verbuchten die Tester auch, dass am Bahnhof eine Fahrradleihstation zu finden ist. Über eine zentral ausgehängte Umgebungskarte samt ÖPNV-Fahrplänen können sich die Reisende informieren.

Allerdings bemängelten die Tester, dass es darüber hinaus keine elektronische Anzeige in der Wartehalle gibt, die über kurzfristige Fahrplanänderungen oder Verspätungen informiert.

Auch dass die Bussteige nicht wettergeschützt zu erreichen und nicht überdacht sind, fiel den Testern unangenehm auf. Luft nach oben ist bei der mangelhaften Beschilderung des Busbahnhofes selbst. Zu guter Letzt fehlt ein taktiles Leitsystem für Blinde. So kommt der Fernbus-Bahnhof in Rostock insgesamt auf eine Wertung von ausreichend.

Bei der Untersuchung im Januar hat der ADAC Fernbusbahnhöfe in Mannheim, Berlin-Südkreuz, Dortmund, Stuttgart, Rostock, Hannover, Hamburg und München getestet. Am besten schnitt dabei das Terminal in Stuttgart mit sehr gut ab, Schlusslicht war Nürnberg mit einem mangelhaft.

Tipps: In Corona-Zeiten mit dem Fernbus unterwegs

Vor der Abreise

- Erkundigen, ob das gewünschte Ziel wirklich angesteuert wird. Viele Linien und Haltestellen werden nur eingeschränkt bedient oder sind ganz gestrichen 
- Informationen zu An- und Abfahrten auf den Webseiten der Busunternehmen einholen. Die Internetseiten der Fernbusterminals informieren darüber nur selten 
- Bei Fernbusreisen beachten, dass auslastungsbedingt Busse sehr voll sein können
- Vor Auslandsreisen beim Auswärtigen Amt informieren, ob bei der Aus- und Einreise oder im Zielgebiet Reisebeschränkungen bestehen 

Im Fernbusterminal

- Im Innenbereich des Terminals Mund-Nasen-Schutz tragen
- Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten
- Hände regelmäßig waschen und bei Bedarf desinfizieren
- Beachten, dass WC-Anlagen geschlossen sein könnten
- Bedenken, dass Geschäfte für Reisebedarf und Proviant eventuell nur eingeschränkt oder gar nicht öffnen 

Im Fernbus

- Mund-Nasen-Schutz verpflichtend tragen. Bei Verwendung von Einweg-Masken auf längeren Fahrten Ersatz-Masken zum Austausch dabeihaben
- Soweit möglich Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Reisenden und dem Busfahrer einhalten
- WCs in Flixbus-Fernbussen derzeit geschlossen, daher Pausen an Raststätten nutzen
- Busunternehmer: Nach jeder Fahrt Busse desinfizieren
- Busunternehmer: Fahrkarten beim Einstieg mit digitalen Check-in-Geräten kontaktlos prüfen 

Pressekontakt:

Hans Pieper

Stellvertretender Pressesprecher
ADAC Hansa e.V.
Amsinckstr. 41
20097 Hamburg
Tel: (040) 23 91 93 57
hans.pieper@hsa.adac.de
www.presse.adac.de/hsa

---

ADAC Hansa e.V.
Amsinckstraße 41
20097 Hamburg
Amtsgericht Hamburg - VR3693
Vorstandsvorsitzender: Ingo Meyer
UST-ID: DE 118713877
Amtsgericht Hamburg, VR 3693