Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern

Fast 70 Prozent der Deutschen für Direktwahl des Bundespräsidenten - neue politische Initiative der FREIEN WÄHLER in Bayern

München (ots) - "Demokratie stärken - Direktwahl des Bundespräsidenten einführen" - so lautet eine politische Initiative der FREIEN WÄHLER morgen im Plenum des bayerischen Landtags.

In einem diesbezüglichen Dringlichkeitsantrag wird die Staatsregierung aufgefordert, sich auf Bundesebene für eine Direktwahl des Bundespräsidenten einzusetzen. Denn aus Sicht der FREIEN WÄHLER ist die Wahl des Bundespräsidenten über die Bundesversammlung nicht mehr zeitgemäß.

Das untermauert eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts "YouGov": Demnach befürworten fast 70 Prozent der deutschen Bürger eine Direktwahl des Bundespräsidenten. Die große Mehrheit der Bürger fordert damit ein Mitbestimmungsrecht in der Frage, wer Deutschland an der Staatsspitze repräsentieren soll.

Eine Direktwahl des Bundespräsidenten durch das Volk würde dazu beitragen, dass sich die Bürger mit dem Bundespräsidenten über Parteigrenzen hinweg besser identifizieren können und diesen als echten Bürgerpräsidenten wahrnehmen, argumentieren die FREIEN WÄHLER. Außerdem sei eine Direktwahl geeignet, die wachsende Distanz zwischen Bürgern und dem Staat zu verringern. Mit einem solchen Element direkter Demokratie könne der Politikverdrossenheit effektiv begegnet werden, so Fraktionschef Hubert Aiwanger in seiner Begründung.

Hinweis: Den Dringlichkeitsantrag im vollen Wortlaut lesen Sie hier: http://bit.ly/2kccjsN

Pressekontakt:

Der Pressesprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion
im Bayerischen Landtag
Dirk Oberjasper, Maximilianeum, 81627 München
Tel. 089 / 4126 - 2941, dirk.oberjasper@fw-landtag.de

Original-Content von: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern

Das könnte Sie auch interessieren: