Das könnte Sie auch interessieren:

Psychologin Dr. Julia Berkic: "Sichere Bindungen machen Kinder stark"

München (ots) - Von "Mama, ich kann nur mit Dir einschlafen" bis "Nein, ich ziehe mich alleine an": Im ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

"In 90 Tagen zum Erfolg": Zwischen Hollywood, Hochzeitskleid und Homemade Ice Cream

München (ots) - Neue Doku-Soap mit Chris Töpperwien - Folge 2: Chris coacht neben einer ...

30.09.2018 – 15:59

Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Unfassbare Katastrophe

Frankfurt (ots)

Das Erdbeben mit einem todbringenden Tsunami in Indonesien ist eine Tragödie unfassbaren Ausmaßes. Und das nicht nur, weil die Zahl der Toten und damit die Zahl der Trauernden nahezu stündlich steigt. Auch nicht nur, weil das Ausmaß der Schäden und der damit verbundenen Verluste an liebgewonnenen Dingen erst in einigen Tagen feststehen wird. Diese Katastrophe ist vor allem so gewaltig, weil alles schnell ging. Eben war die Welt für die Menschen in der betroffenen Region noch in Ordnung. Einige haben gearbeitet, andere haben das Wochenende geplant und sich auf vieles gefreut oder vielleicht über anderes geärgert. Dann bebte die Erde, dann zerstörte der Tsunami alles, was im Weg stand. Nun ist für die Überlebenden nichts mehr, wie es vorher war. Etwas Tröstliches hat all das schon. In der Stunde der Not wächst die Menschlichkeit. Wäre schön, wenn das noch öfter der Fall wäre - nicht nur bei einer unfassbaren Katstrophe wie dieser.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Frankfurter Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau