PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Frankfurter Rundschau mehr verpassen.

23.05.2018 – 17:32

Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Monopole brechen

Frankfurt (ots)

Ahnungslosigkeit, Selbstdarstellung und Selbstverliebtheit werfen viele den EU-Politikern vor, die Facebook-Chef Mark Zuckerberg in Brüssel zum Datenskandal befragten. Dieser Vorwurf ist falsch. Die EU-Parlamentarier waren gut vorbereitet - vor allem im Vergleich zu ihren US-Kollegen, die sich in zwei längeren Anhörungen an Kleinigkeiten festbissen, zum Teil tiefe Unwissenheit über das Geschäftsmodell des sozialen Netzwerks offenbarten. Diesen Fehler begingen die meisten EU-Politiker nicht. Sie hatten ihre Hausaufgaben gemacht: Viele hatten sich zuvor von Experten beraten lassen oder ihre Fragen von besorgten Facebook-Nutzern gesammelt. Geholfen hat es nichts. Weil das Treffen mit Zuckerberg aus einem anderen Grund von Anfang an zum Scheitern verurteilt war: Der Mann, der in Datenform das Leben von Milliarden Menschen in Händen hält, der Debatten lenken und weltweit Wahlen manipulieren könnte, wenn er nur wollte - er ist der Politik zu keinerlei Rechenschaft verpflichtet.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Frankfurter Rundschau
Weitere Storys: Frankfurter Rundschau