Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

06.06.2018 – 22:08

Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Parität bedeutet mehr als ein paar Euro mehr - Kommentar zu Krankenkassenbeiträgen

Ravensburg (ots)

Es ist durchaus verständlich, wenn sich Mittelständler und Handwerksbetriebe derzeit von der Politik gegängelt fühlen. Sie haben noch nicht einmal die neue Datenschutzgrundverordnung verdaut, da wird ihnen, mit der Rückkehr zur Parität, das nächste teure Paket geliefert. Mit fünf Milliarden Euro zusätzlicher Kosten rechnen Arbeitgebervertreter. Das ist kein Klacks.

Dennoch ist die Rückkehr zur Parität zum jetzigen Zeitpunkt richtig - schlicht deshalb, weil sie später nie mehr durchsetzbar wäre. Denn jedem, ob dem Abgeordneten in Berlin oder dem Kommunalpolitiker in Ravensburg, dürfte klar sein, dass das Gesundheitssystem künftig nur noch teurer wird. Zum medizinischen Fortschritt gehört eben beides: die Aussicht auf ein längeres Leben, die aber nicht zum Nulltarif zu haben ist. Auch die Situation in der Pflege lässt sich nur verbessern, wenn dafür Geld in die Hand genommen wird. Es ist absehbar, dass die dicken Finanzpolster einiger Kassen alsbald abschmelzen werden.

Kurzfristig können sich die Arbeitnehmer auf ein paar Euro mehr freuen. Längerfristig auf die Aussicht, die Kostensteigerungen im Gesundheitssystem nicht allein schultern zu müssen. Dazu kommt: Wenn die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil bezahlen, wächst vielleicht der Druck, auf unsinnige Gesundheitsausgaben zu verzichten. Und damit wäre allen gedient.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Schwäbische Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung