Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

05.03.2015 – 19:21

Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Der Berg muss weiter kreißen

Ravensburg (ots)

Es kreißte der Berg - und gebar eine Maus: Viel treffender lässt sich das neue Elektromobilitätsgesetz wohl kaum charakterisieren, das helfen soll, bis zum Jahr 2020 eine Million E-Autos auf deutsche Straßen zu rollen. Wohlmeinend betrachtet handelt es sich vielleicht nur um einen ersten Schritt auf dem Weg, den schädlichen CO2-Ausstoß im Straßenverkehr zu reduzieren. Realistisch gesehen aber wird dieses Gesetz wirkungslos bleiben. Freie Fahrt auf Busspuren, so die Städte dies überhaupt ermöglichen, und kostenlose Parkplätze werden Autokäufer gewiss nicht dazu animieren, auf mehrere Tausend Euro teurere Elektromobile umzusteigen.

Gut 125 000 solcher Fahrzeuge - inklusive der Hybridautos, die sowohl ein Elektro- als auch ein Verbrennungsmotor antreibt - sind bislang hierzulande unterwegs. Wer diese Zahl nennenswert steigern und so dem Klimaschutz dienen möchte, muss zu effizienteren Mitteln greifen. Es gilt, verstärkt in Forschung und Entwicklung zu investieren, um endlich das leidige Batterieproblem zu lösen. Noch sind die Akkus nämlich zu teuer, zu schwer und zu leistungsschwach. Reichweiten von bis zu 150 Kilometern, die allenfalls unter Laborbedingungen zu realisieren sind, taugen nicht als überzeugendes Verkaufsargument für ein Vehikel, das im Urlaub auch den Weg über die Alpen meistern sollte. Es gilt, das dünne Netz der öffentlichen Ladestationen auszubauen. Es gilt, die Verbrennungsmotoren in Hybridfahrzeugen weiter zu optimieren, damit diese weniger Sprit verbrauchen als ein modernes Dieselaggregat. Und es gilt überdies, die E-Autos mit grünem Strom zu versorgen, denn nur dann macht der Umstieg tatsächlich umweltpolitisch Sinn.

Viele Aufgaben, gewiss, die die Politik gemeinsam mit Herstellern und Zulieferern anpacken muss. Den wichtigsten Trumpf aber mag die Bundesregierung nicht ausspielen: Nur finanzielle Anreize - die Abwrackprämie hat das 2009 eindrucksvoll bewiesen - können momentan den Absatz der Elektroautos befördern. Höchste Zeit also, dass der Berg noch einmal kreißt.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Schwäbische Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung