PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität Bremen mehr verpassen.

27.08.2020 – 12:01

Universität Bremen

Universität Bremen: BIOM feiert Richtfest

Universität Bremen: BIOM feiert Richtfest
  • Bild-Infos
  • Download

Universität Bremen: BIOM feiert Richtfest

Der Bau eines Lehr- und Forschungsgebäudes für die Biologie ist in vollem Gange: Nach fünfzehn Monaten ist der Rohbau fertig und es wurde Richtfest gefeiert. Das Gebäude soll Platz für rund 1.?000 Studierende und rund 100 Beschäftige bieten. Spätestens zum Sommersemester 2022 soll es fertiggestellt sein.

Der Rektor der Universität Bremen, Prof. Dr.-Ing Bernd Scholz-Reiter, dankte allen Projektbeteiligten und sagte: "Exzellente Lehre und Forschung bedarf nicht nur hervorragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Es ist auch die Infrastruktur, also die Gebäude, die Labore und die Ausstattung, die Forschung und Lehre auf hohem Niveau ermöglicht und universitäre Standorte wettbewerbsfähig macht." Mit dem neuen Forschungs- und Lehrgebäude BIOM könne die Universität Bremen und die Biologie gestärkt in die Zukunft blicken "und die positiven Entwicklungen der vergangenen Jahre mit großem Engagement fortführen".

Das BIOM an der James-Watt-Straße auf dem Uni-Campus umfasst Büro-, Labor- und Seminarräume für die Lehre und Forschung sowie sogenannte Serviceflächen, die zum Teil flexibel nutzbar sein werden. Es bringt neun Professuren aus der Biologie unter einem Dach zusammen. Deren Arbeitsgebiete erfordern modernste Labore und Ausstattung - seien es klimatisierbare Kammern, in denen Umweltbedingungen kontrolliert werden können, Labore für chemische Arbeiten oder Nasslabore, in denen Proben analysiert werden können, die bei Expeditionen gewonnen wurden. Die Forschungsausrichtung der Biologie wird in der Zukunft noch stärker auf derartige Ansätze bauen. Mit dem BIOM trägt die Universität Bremen dieser Entwicklung Rechnung.

Senatorin finanziert Neubau

Das Investitionsvolumen des Bauvorhabens von rund 45 Millionen Euro trägt die Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Dr. Claudia Schilling. "Mit dem BIOM als prioritäres Neubauvorhaben aus dem Wissenschaftsplan 2025 schaffen wir die Voraussetzungen dafür, die molekular- und meeresbiologische Forschung an der Universität Bremen auf ihrem exzellenten Niveau zu halten und ihre Drittmittelstärke und ihre internationale Reputation noch weiter verbessern zu können. Damit unterstreichen wir eindrucksvoll die Vielfältigkeit und auch die Leistungsfähigkeit des Wissenschaftssystems im Land Bremen und seiner Universität", so Schilling.

Nach dem Entwurf des Architektenbüros Kister Scheithauer Gross (ksg) aus Köln und Leipzig ensteht ein prägnanter Kopfbau mit hellen rot-beigen Ziegeln. Ein Neubau für die Biologie wurde notwendig, weil das derzeitige Gebäude NW?2 (Naturwissenschaften 2) aus den 1970er Jahren stammt und den modernen Anforderungen von Forschung und Lehre in der Biologie nicht mehr gerecht wird. Das NW2 soll nach der Fertigstellung des Neubaus kernsaniert werden.

Weitere Informationen:

www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

Hans-Joachim Orlok

Dezernent Technischer Betrieb und Bauangelegenheiten

Universität Bremen

Tel.: +49 421 218-60600

E-Mail: orlok@uni-bremen.de

Sebastian Rösener

Pressesprecher der Senatorin für Wissenschaft und Häfen

Tel.: +49 421 361-83155

E-Mail: sebastian.roesener@swh.bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Gemeinsam mit neun jungen Universitäten und vier assoziierten Mitgliedern aus dem Hochschul-, Nichtregierungs- und privaten Bereich gestaltet die Universität Bremen in den nächsten Jahren eine der ersten Europäischen Universitäten. Das Netzwerk YUFE - Young Universities for the Future of Europe wird von der EU-Kommission gefördert. In der Region ist die Universität Bremen Teil der U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und Dynamik der Universität haben zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.