Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Universität Bremen mehr verpassen.

19.06.2020 – 11:18

Universität Bremen

Akademischer Senat spricht sich für mehr Präsenzlehre im Wintersemester aus

Akademischer Senat spricht sich für mehr Präsenzlehre im Wintersemester aus
  • Bild-Infos
  • Download

Akademischer Senat spricht sich für mehr Präsenzlehre im Wintersemester aus

Im kommenden Wintersemester 2020/21 will die Universität Bremen ihren Studierenden möglichst viel Präsenzlehre anbieten. Nach einer ausgiebigen Diskussion im Akademischen Senat (AS) haben die Mitglieder in ihrer Sitzung am Mittwoch, 17. Juni 2020, folgendes beschlossen: Soweit es die Entwicklung der Pandemie erlaubt, soll die Präsenzlehre Vorrang vor digitaler Lehre haben. Digitale Formate sollen dort eingesetzt werden, wo sie erforderlich sind.

„Wir wissen natürlich nicht, wie die Situation der Pandemie im Wintersemester sein wird“, sagt der Rektor und Vorsitzende des Akademischen Senats (AS), Professor Bernd Scholz-Reiter. In der Diskussion im Akademischen Senat sei deutlich geworden, dass die Fachbereiche alle Optionen nutzen wollen, um ihren Studierenden möglichst viel Präsenzlehre zu bieten. Auf Risikogruppen bei Studierenden und Lehrenden werde Rücksicht genommen. Universitätsleitung und Fachbereiche werden entsprechende Vorkehrungen treffen, um unter den im Wintersemester eintretenden Umständen möglichst viel Präsenzlehre zu gewährleisten. „Dabei kommt uns auch die wissenschaftliche Expertise unserer Epidemiologinnen und Epidemiologen zu Gute“, betont der Rektor.

Stärken von Präsenz- und digitaler Lehre optimal nutzen

Das aktuelle Sommersemester mache deutlich, dass digitale Formate der Präsenzlehre nicht gleichwertig seien. Darin waren sich die Mitglieder des AS und das Rektorat einig. Denn Studierende erwerben an der Universität nicht nur fachliches Wissen, sondern auch außerfachliche Kompetenzen wie Dialog- und Kritikfähigkeit sowie Kompetenzen im Umgang miteinander. Wichtig ist dem AS eine angemessene Mischung aus beiden Formaten. „Erste Umfragen unter unseren Studierenden und Lehrenden haben ergeben, dass ihnen im aktuellen digitalen Semester der Austausch und Diskurs fehlt“, sagt der Konrektor für Lehre und Studium, Professor Thomas Hoffmeister. „Wir wollen gemeinsam daran arbeiten, im Wintersemester, aber auch in der Zeit danach, die Vorteile von Präsenz- und Digitalformaten zu verbinden.“

Weitere Informationen:

www.uni-bremen.de/as

www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Bernd Scholz-Reiter

Rektor und Vorsitzender des Akademischen Senats (AS)

Universität Bremen

Tel.: +49 421 218-60011

E-Mail: rektor@uni-bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de 

Über die Universität Bremen:

Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ – das ist die Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Gemeinsam mit sieben Partnerinstitutionen gestaltet die Universität Bremen in den nächsten Jahren eine Europäische Universität. Das Netzwerk YUFE – Young Universities for the Future of Europe wird von der EU-Kommission gefördert. In der Region ist die Universität Bremen Teil der U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und Dynamik der Universität haben zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender Innovations-Standort entstanden – mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.

www.uni-bremen.de